Mehr Geld für Dachbegrünungen

Werbung

Ratingen. Der Klimaschutz ist während der Corona-Krise in der öffentlichen Wahrnehmung ein wenig in den Hintergrund getreten. Dabei laufen die entsprechenden Aktivitäten der Stadt Ratingen unvermindert weiter, wenn auch hier und da in veränderter Form. Ein echter Erfolg ist das städtische Förderprogramm Dachbegrünung, das der Stadtrat Ende 2019 beschloss. Bereits zur Mitte des Jahres 2020 war der mit 50.000 Euro gefüllte Fördertopf ausgeschöpft. Daher hat der Rat jetzt weitere 25.000 Euro bereitgestellt.

So kann die städtische Klimaschutzmanagerin Elena Plank jetzt weiter Anträge von Hauseigentümern auf Förderung einer Dachbegrünung entgegennehmen. Rund 2000 Quadratmeter Dachfläche sind bereits begrünt worden. Der dadurch erzielte Verdunstungseffekt wirkt sich positiv aufs städtische Mikroklima aus. Auch dienen grüne Dächer als Zwischenspeicher für Regenwasser. Alle Information zum Förderprogramm gibt es unter www.ratingen.de (am einfachsten den Begriff „Dachbegrünung“ in die Suchmaske eingeben).

Die Mobilität ist ein weiterer Aspekt des Klimaschutzes, welcher in Corona-Zeiten besonders in den Blick gerückt ist. Viele Unternehmen ermöglichen in größerem Ausmaß das Arbeiten von Zuhause, sodass der Pendlerverkehr deutlich weniger wurde. Immer mehr Menschen steigen auch aufs Fahrrad um. Auch die Stadtverwaltung hat 20 Diensträder für die kurzen Wege zwischen den Verwaltungsstandorten zur Verfügung gestellt. Zusätzlich wird in der Verwaltung ein Lastenfahrrad für die Verteilung der Hauspost getestet.

Werbung