Max-Planck-Gymnasium ist Düsseldorfs „GIGA-Schule“

Werbung

Düsseldorf. Unter der Schirmherrschaft von Stadtdirektor und Schuldezernent Burkhard Hintzsche hat das Telekommunikationsunternehmen Vodafone den Wettbewerb „GIGA-Schule Düsseldorf“ ausgerichtet. Zu dem Wettbewerb hatte Vodafone im März zusammen mit der Landeshauptstadt Düsseldorf aufgerufen. Zehn Düsseldorfer Schulen bewarben sich um den Titel – und am Ende hatte das Max-Planck-Gymnasium bei seiner Präsentation die vierköpfige Jury mit ihren Visionen und Ideen für einen digitalen Schulbetrieb am besten überzeugen können.

Der Anreiz war hoch, ging es doch um einen attraktiven Gewinn, der einen Gesamtwert – je nach Kosten für die Breitbandanbindung – von rund 200.000 Euro hat und aus vier Komponenten besteht: Neben einem superschnellen Breitbandanschluss wie beispielsweise Glasfaser, den Vodafone bis zur Schule legt und drei Jahre lang finanziert, gehört ein digitales Hardware-Paket dazu. Darüber hinaus gibt es diverse Kurse. Vodafone rundet das Angebot mit speziellen Bewerbungs- und Berufsvorbereitungskursen ab.

Stadtdirektor Burkhard Hintzsche: „Es ist beeindruckend, mit wie viel Engagement, Motivation und Ideenreichtum sich Bewerberschulen am GIGA-Schulwettbewerb beteiligt haben. Jede der zehn Schulen hat ihren ganz eigenen Schwerpunkt gewählt und darauf basierend ein tolles Konzept für die verstärkte Digitalisierung des Unterrichts entwickelt. Ich hoffe, dass die Projekte vielen weiteren Schulen als Vorbild dienen und die Schülerinnen und Schüler unserer Stadt langfristig alle von den Vorteilen einer digitalen Lernlandschaft profitieren werden.“ 

Nachhaltige und kreative, digitale und umsetzbare Ideen für die eigene Schule waren gefragt. Auf dieser Basis hat die Jury ihr Urteil gefällt. Alle Jury-Mitglieder sind ausgewiesene Digital-Kenner, ob als Firmenlenker oder Hochschulpräsidentin, ob als Verwaltungschef oder Digital-Journalist. Neben Professorin Brigitte Grass, Präsidentin der Hochschule Düsseldorf, und Burkhard Hintzsche, Stadtdirektor der Landeshauptstadt Düsseldorf, sind Daniel Fiene, Leiter redaktionelle Digitalstrategie bei der Rheinischen Post, und Hannes Ametsreiter, Geschäftsführer Vodafone Deutschland, vertreten. Die Stimmen der Jurymitglieder sind gleichgewichtet mit jeweils 20 Prozent. Als „fünftes Jurymitglied“ wurden die Instagram-Abstimmungen unter #GigaSchule und #Schulname angerechnet.

Seit 2012 verfolgt die Landeshauptstadt Düsseldorf den flächendeckenden WLAN-Ausbau in den Schulgebäuden, so dass zurzeit an über 120 Schulstandorten WLAN genutzt werden kann. Für die restlichen, noch nicht versorgten Schulen wurde im Rahmen eines Ratsbeschlusses vom Dezember 2016 die Nutzung von Mitteln aus dem NRW-Förderprogramm „Gute Schule 2020“ unter anderem für den WLAN-Ausbau und eine bessere Breitbandanbindung der Schulen beschlossen. Die Arbeiten hierzu sind in vollem Gange, somit werden zum Ende des Jahres 2018 alle Düsseldorfer Schulen über eine vollflächige WLAN-Ausstattung verfügen.

Die Anbindung an bessere Internet-Leitungen befindet sich ebenfalls in der Umsetzung. Die notwendigen Vergaben hierzu erfolgen aktuell. Die Düsseldorfer Schulen stehen mit hoher Priorität im Mittelpunkt der aktuellen Düsseldorfer Glasfaser-Offensive. Daher ist mit der verbesserten sukzessiven Anbindung der Schulen zeitnah zu rechnen.

Foto: Landeshauptstadt Düsseldorf/Vodafone

Werbung