Manes Meckenstock lässt kein Auge trocken

Werbung

Lintorf. Etwas anders als auf einem Kreuzfahrtschiff sah es in den beiden umfunktionierten Sporthallen im Tusfit-Gesundheitszentrum schon aus, als Manes Meckenstock auf die Bühne trat. Das Düsseldorfer Urgestein aus Flingern fühlte sich aber gleich in seinem Element und startete mit der Ankündigung, dass es bei ihm halt manchmal auch sehr deftig und wenig politisch korrekt zugehe.

„Ich sage, was ich denke und halte nichts von sprachlichen Aufwertungen. Ein Bierbauch ist ein Bierbauch und kein Feinkostgewölbe. So wie Pommes rot-weiß einfach ein leckeres Essen sind und nicht erst aufgewertet werden müssen zu in Öl gebackenen Erdapfelstäbchen an zweierlei Saucen“, erklärte er in schönstem Düsseldorfer Plattdeutsch. Bei den Zuschauern blieb kein Auge trocken.

„Mit vill Spass“ erzählte er aus dem Alltagsleben seiner Kindheit, schaute aber auch kritisch auf Politik und Politiker. Früher, so Meckenstock, seien das noch gestandene Persönlichkeiten gewesen, heute seien das oft eher unglaubwürdige Leute.

„Ich kann doch eine Ursula von der Leyen nicht ernst nehmen, die als Familienministerin behauptet Familie und Beruf seien durchaus vereinbar. Klar, mit zwei Haushälterinnen und einem Aupair dazu kann ich sieben Kinder und Beruf auch gleichzeitig stemmen. Oder nehmen wir Arbeitsministerin Andrea Nahles. Die mag schon viel getan haben, aber mal so richtig gearbeitet hat die in ihrem Leben noch nicht einen einzigen Tag.“ Meckenstock schonte nichts und niemanden und sprach dabei vielen Zuschauern aus der Seele. Zum Dank gab es tosenden Beifall und vom Künstler eine Zugabe.

Werner Kühle, bis vor kurzem zuständig für den Bereich Kultur im Tus 08 Lintorf, hatte Meckenstock nach Lintorf eingeladen. Das Team des Gesundheitszentrums sorgte für die Ausgestaltung der Räume und bewirtete die Gäste vor und während der Vorstellung. Eine gelungene, inzwischen schon professionell ausgeführte Veranstaltung, die allen Kartenbesitzern einen wundervollen Sonntagabend bescherte.

Werbung