Malteser erweitern Fuhrpark

Werbung

Ratingen. Die Malteser verzeichnen starken Zuwachs bei den Sanitätsdiensten und haben dadurch seit einiger Zeit zu wenig Fahrzeuge. Deshalb haben sie jetzt einen neuen Krankentransportwagen (KTW) in Dienst genommen. Das Fahrzeug wird hauptsächlich auf Sanitätsdiensten eingesetzt werden.

„Mit dem neuen Fahrzeug wird sich das ändern“, so Marvin Klatt, Leiter Notfallvorsorge in Ratingen.

Bei Veranstaltungen im Freien benutzen die Sanitäter das Auto als mobilen Erste-Hilfe-Raum. Damit haben Helfer wie Patienten eine Rückzugmöglichkeit. Darüber hinaus setzen die Malteser das Fahrzeug für Patienten-Ferntransporte ein, wenn städtische Fahrzeuge sonst zu lange unterwegs wären.

Für die rein ehrenamtliche Dienststelle in Ratingen ist es das siebte Fahrzeug. Die Helferschaft der aktiven Malteser ist in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen. Dadurch kam es in letzter Zeit immer wieder zu Engpässen bei den Einsatzfahrzeugen. Der vom Niederrhein übernommene KTW ist ein Ausbau von Ambulanz Mobile auf Basis eines Ford Transit mit 2,2 Liter Hubraum und 125 PS. Er wurde durch die Ratinger Malteser neu beklebt und ausgestattet – unter anderem mit einer neuen Fahrtrage für Erwachsene und Kinder und einer digitalen Sprechfunkanlage. Ein EKG-Gerät soll bis zum Jahresende folgen. „Ein EKG erhöht unsere diagnostischen Möglichkeiten um ein Vielfaches“, erklärt Constantin König, Leiter Finanzen, und fügt hinzu: „Wir hoffen, dass die Mittel für dieses Gerät möglichst bald zur Verfügung stehen.“

Das neue Fahrzeug ist ab sofort im Dienst und hatte auch schon seine erste Blaulichtfahrt während eines Katastrophenschutz-Einsatzes in der vergangenen Woche in Monheim am Rhein. Das ist für die Hilfsorganisation immer ein besonderer Moment.

Der neue KTW soll auf der Ratinger Ehrenamtsmeile, die ebenfalls am 14. September stattfindet, zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert werden und ist dabei auch für Groß und Klein zu besichtigen.

Foto: privat

Werbung