Lyrikmarathon am Nordpark

Werbung

Düsseldorf. Unter dem Motto „Wort an Wort“ lädt das Heinrich-Heine-Institut zusammen mit der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf und dem Nelly-Sachs-Haus am Sonntag, 18. Juni, 14 bis 18 Uhr zu einer Lesung unter freiem Himmel ein. Mit dem Lyrikmarathon wird zum zweiten Mal ein Zeichen für Solidarität, gegen Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit gesetzt. Auf dem Vorplatz des Nelly-Sachs-Hauses am Nordpark, Nelly-Sachs-Straße 5, kann man auch selbst ein Gedicht aus der deutsch-jüdischen Literatur vortragen. Als Textbasis dient die, von Herbert Schmidt herausgegebene Lyrikanthologie „Ist es Freude, ist es Schmerz?“.

Moderiert werden die vier Stunden von Bürgermeisterin und Schirmherrin Klaudia Zepuntke sowie dem Leiter des Nelly-Sachs-Hauses Bert Römgens, Lars Terlinden, Leiter des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft (KomKuK), und der Direktorin des Heinrich-Heine-Instituts Sabine Brenner-Wilczek.

Der Eintritt ist frei. Wer Lust hat, ein Lieblingsgedicht beim Marathon vorzutragen, kann sich noch bis Montag, 12. Juni, ein Gedicht im Heinrich-Heine-Institut aussuchen.

Information ist im Heinrich-Heine-Institut erhältlich, Telefon 0211/89-95574.

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.