Lintorfer Käthe-Kollwitz-Schüler schnuppern Uniluft

Werbung

Lintorf. „Wer waren die Monster und Helden bei den Angelsachsen?“ Dieser Frage gingen Kinder der sechsten Klasse Käthe-Kollwitz-Realschule gemeinsam mit Wissenschaftlern der Universität Duisburg-Essen auf den Grund. In der Veranstaltungsreihe „Unikids“ konnten sie im Essener Hörsaalzentrum Uniluft schnuppern und dabei viel Interessantes rund um die Geschichte und Kultur der Angelsachsen erfahren.

So entführte Professor Frank Erik Pointner seine jungen Gäste in einem spannenden und lebendigen Vortrag in die Welt der Krieger, Dämonen und Monster des Mittelalters: Und die Kinder lernten zum Beispiel, dass die Angeln und Sachsen ursprünglich den Briten zur Hilfe kamen, damit sich diese besser gegen die Pikten des Nordens wehren konnten. Sie erfuhren, dass es den Angelsachsen dann aber in Großbritannien so gut gefiel, dass sie dort sesshaft wurden. Die Lintorfer Realschüler lernten, dass die Pikten ihren Namen von den ‚pictures‘ – den Tätowierungen – haben und dass die größte Enttäuschung und Erniedrigung für den angelsächsischen Krieger darin bestand, nach seinem König zu sterben.

Von der Ausstrahlung des legendären Helden Beowulf, der das Monster Grendel nur Kraft seiner Arme überwand, konnten sich die kleinen „Studenten“ dann im voll besetzten Hörsaal selbst überzeugen, als Beowulf plötzlich in kriegerischem Gewand auf der Bühne erschien und sich den Kindern – natürlich in altenglischer Sprache – leibhaftig vorstellte.

Schüler der Klasse 6d der Käthe-Kollwitz-Realschueö/Standort Lintorf (Foto: privat)

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.