Letzte große Spende der Trimborns

Werbung

Ratingen. Die Eheleute Trimborn hatten stets ein großes Herz für die Musik. Schon zu Lebzeiten ließ der Ratinger Ehrenbürger Ferdinand Trimborn der städtischen Musikschule große Spenden zukommen, die etwa den Bau des nach ihm benannten Kammermusiksaals im Musikschulgebäude an der Poststraße ermöglicht haben. Seine Witwe Irmgard Trimborn setzte die Tradition fort und ermöglichte so unter anderem die weitere Durchführung des hoch dotierten Ferdinand-Trimborn-Wettbewerbs für talentierte Nachwuchsmusiker. Nach dem Tod von Irmgard Trimborn, die am 30. Dezember 100 Jahre alt geworden wäre, erbte nun die Stadt Ratingen 355.000 Euro zur musikalischen Förderung. Damit ist die Fortführung des Ferdinand-Trimborn-Wettbewerbs für weitere zehn Jahre gesichert ist. Ferner kann die städtische Musikschule einen hochwertigen Steinway-Flügel für den Ferdinand-Trimborn-Saal erwerben. Der Konzertsaal soll darüber hinaus baulich optimiert werden (Schall- und Sichtschutz). Schließlich bleiben noch 100.000 Euro für den Kauf neuer Musikinstrumente.

Foto: Pixabay

Werbung