Lesung mit Mechthild Großmann

Werbung

Duisburg. In seiner 1919 veröffentlichten Erzählung „In der Strafkolonie“ beschreibt Franz Kafka einen perfiden Folterapparat, der Janet Cardiff und George Bures Miller zu ihrer Installation „The Killing Machine“ inspiriert hat. Die bekannte Schauspielerin Mechthild Großmann wird den Text am Mittwoch, 1. Juni, 18 Uhr, im Lehmbruck Museum, Friedrich-Wilhelm-Straße 40, lesen. Die Teilnahme kostet zehn Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Großmann hat an den Schauspielhäusern in Bremen, Stuttgart und Bochum gearbeitet und war 40 Jahre lang festes Mitglied des Tanztheaters Pina Bausch. Als Staatsanwältin Wilhelmine Klemm im Münsteraner Tatort wurde sie einem breiten Publikum bekannt. Vor und nach der Lesung können die Besucher die Installation „The Killing Machine“ in Aktion erleben.

Eintrittskarten gibt es im Ticketshop des Lehmbruck Museums oder können reserviert werden, Telefon 0203/2833294.

Foto: privat