LEG Immobilien und Mieter finden Kompromiss

Werbung

Ratingen-West. Im Seniorentreff Ratingen-West fand am vergangenen Montag auf Einladung der LEG Immobilien eine Versammlung der Mieter der Häuser Berliner Straße 48 bis 52 statt. Grund war die Unterschriftensammlung, die sich gegen die Versetzung der Müllbehälter in die Nähe der Häuser richtete. Bei dem Treffen einigten sich beide Parteien darauf, sich in sechs Monaten noch einmal zusammensetzen und ein Resümee ziehen werde.

Neben zahlreichen Mietern waren von der LEG Immobilien Vorstandsmitglied Volker Wiegel und Anne-Marie Fuhrer, LEG-Niederlassungsleiterin für Düsseldorf, anwesend. „Die Diskussion wurde teilweise sehr emotional geführt“, so Manfred Evers von der LEG-Mieter*innen-Initiative.

Die Vertreter der LEG teilten ihre Gründe für die Versetzung der Müllbehälter mit, doch die Mieter hielten an ihrer Ablehnung der Maßnahme fest. Seitens der Mieter wurde insbesondere das nahe Heransetzen der Behälter an die Häuser kritisiert. Dies würde ihrer Meinung nach, insbesondere im Sommer, zu einer starken Geruchsbelästigung führen. Auch wurde die Gefahr von Bränden und ein vermehrtes Vorkommen von Ungeziefer angeführt.

„Die Versammlung wurde auch dazu genutzt, weitere Kritikpunkte vorzutragen“, sagte Evers. So wurde das oft vorkommende Ausfallen der Aufzüge; die aus Sicht der Mieter kaum vorhandenen Hausmeister – was von den LEG-Vertretern bestritten wurde – sowie Mängel bei den Sanierungsmaßnahmen an den Häusern angesprochen. Wegen der Mängel bei der Sanierung wurde seitens der LEG eine Ortsbegehung zugesagt.

Was die Versetzung der Müllbehälter betrifft, konnte gegen Ende der Versammlung ein Kompromiss erzielt werden. LEG-Vorstand Wiegel sagte zu, dass man sich sechs Monate nach Ende der Baumaßnahmen noch einmal zusammensetzen werde. Wenn sich dann die Befürchtungen der Mieter bestätigt hätten, wäre die LEG bereit, mit einer Arbeitsgruppe aus den betroffenen Häusern eine einvernehmliche Lösung zu finden. Dieser Kompromissvorschlag fand unter den Teilnehmern eine große Mehrheit.