Lastwagen aus dem Verkehr gezogen

Werbung

Homberg. Am Dienstag, 27. Juli, gegen 7.40 Uhr kontrollierte ein Polizeikradfahrer einen Lastkraftwagen auf der Meiersberger Straße. Aufgefallen war der Lastwagen, weil der 7,5-Tonner mit Gerüstteilen augenscheinlich überladen war.

Daher wurde zunächst das Fahrzeuggewogen. Mit 3270 Kilo war der LKW mit über 40 Prozent massiv überladen. Teile der Ladung waren zudem nicht oder nur unzureichend gegen Verrutschen, Herunterfallen oder unnötigen Lärm gesichert. Bereits für diese Verstöße hätte eine Anzeige im Ordnungswidrigkeitsrecht 235 Euro Bußgeld und einen Punkt in Flensburg zur Folge gehabt.

Als jedoch bei der Anzeigenaufnahme die Fahrerlaubnis des 56 Jahre alten Fahrers aus Velbert genauer geprüft wurde, stellte sich heraus, dass diese schon seit Anfang 2017 nicht mehr gültig ist, weil sie nach einer zuvor nur befristeten Erteilung nicht verlängert worden war. Dies bedeutet, dass der Beschuldigte schon seit mehr als vier Jahren Lastwagen im öffentlichen Straßenverkehr führte, ohne dafür im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis zu sein. Gegen ihn und den verantwortlichen Halter des Gerüstbau-Lastwagens wurden deshalb entsprechende Strafanzeigen gestellt.

Für den 56-jährigen Beschuldigten aus Velbert endete die Fahrt damit sofort. Der LKW durfte seine Fahrt mit einem anderen Fahrer fortführen, nachdem die Ladungsmängel und die Überladung beseitigt worden waren.

Foto: Polizei

Werbung