Lärm im Lintorfer Norden weiter Thema

Werbung

Lintorf. Die Lärmbelästigung im Lintorfer Norden, Breitscheider Weg und Brandheide, ist seit längerem Thema in der Kommunalpolitik. Doch bislang ist nichts geschehen. Jetzt wenden sich die Anwohner wieder mit einem Schreiben an den Bürgermeister. Sie wünschen sich wenigstens eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer.

Das Schreiben ging auch an einige Parteien im Stadtrat. Die Bürger-Union Ratingen (BU) nimmt das zum Anlass, den Straßenlärm im Lintorfer Norden wieder auf die Tagesordnung des Bezirksausschusses setzen zu lassen. Die Wählervereinigung möchte wissen, wie weit die Verkehrsplanung für Lintorf voran geschritten sei. In der Vergangenheit habe es immer geheißen, dass die noch in Arbeit sei.

Die Anwohner haben in den vergangenen Jahren in mehreren Schreiben an Bürgermeister und Stadtverwaltung auf die Situation aufmerksam. Sie beschweren sich vor allem über den Lärm des Schwerlastverkehrs. Berichten aber auch, dass durch die Laster auch Schäden an den Häusern entstanden seien. Unter dem Breitscheider Weg und Brandsheide gäbe es nicht verfüllte Bergwerksstollen. Durch die Belastung mit dem zunehmenden Verkehr käme es zu Senkungen. Eine Geschwindigkeitsbeschränkung können helfen, liege in der Verantwortung der Stadt und sei einfach durchzuführen, so die Anwohner.

Werbung