Kunst und „Seltene Erkrankungen“

Werbung

Düsseldorf. Mehr als 300 Millionen Menschen weltweit leiden unter einer von über 7000 seltenen Erkrankungen. Anlässlich des „Rare Disease Day” (immer der letzte Tag im Februar) präsentiert das NRW-Forum Düsseldorf eine Ausstellung des Starfotografen Martin Schoeller mit eindrucksvollen Porträts und Kurzbiografien von Betroffenen. Die Vernissage zur Ausstellung findet statt am Donnerstag, 17. Februar, 18 bis 21 Uhr im NRW-Forum Düsseldorf, Ehrenhof 2. Ab 19 Uhr  findet eine von  RTL-Moderator Wolfram Kons moderierte Gesprächsrunde zum Thema statt.    

An der Gesprächsrunde nehmen teil Martin Schoeller, Tischtennisspieler Björn Schnake, Bronzemedaillengewinner bei den Paralympics in Tokio 2021 und selbst von einer seltenen Krankheit betroffen, sowie weitere Personen aus dem öffentlichen Leben, die alle direkt oder indirekt mit dem Thema zu tun haben. 

Der 53-jährige in München geborene Fotokünstler Martin Schoeller lebt und arbeitet in New York. Weltweit berühmt wurde er mit seiner „CLOSE UP“-Fotoserie, Aufnahmen aus nächster NäheDiese besondere Art des Porträtierens ist zu seiner unverkennbaren Handschrift geworden. Hollywood-Stars wie u.a. Brad Pitt, George Clooney oder Taylor Swift, Staatsoberhäupter wie Angela Merkel oder Barack Obama, Sport-Ikonen, Musikerlegenden, aber auch unbekannte Gesichter fotografiert er immer auf die gleiche Art und Weise: Schoeller benutzt jedes Mal dieselbe Ausrüstung und identisches Licht, ähnliche Winkel und Entfernungen und widmet sich seinen Protagonisten immer mit der gleichen Aufmerksamkeit und Sorgfalt. 

Bei den unbekannten Gesichtern handelt es sich um Menschen, die einer Gruppe in unserer Gesellschaft angehören, denen er eine „Stimme“ in der Öffentlichkeit geben möchte, um Aufmerksamkeit für deren Anliegen zu erzeugen. Dazu gehören zum Beispiel Projekte wie: „SURVIVORS“ – Überlebende des Holocausts, „Death Row Exonerees“ – unschuldig zum Tode verurteilte Menschen und „Homeless“ – Obdachlose, um nur drei seiner letzten Kunstprojekte zu nennen.

Anmeldung für die Veranstaltung vor Ort im NRW-Museum bei Jörg Schwarz, Telefon 0211/305773 oder schwarz20@t-online.de

Es gelten die aktuellen Corona-Bestimmungen.

Martin Schoeller im Interview mit einer der XLH-Betroffenen, Vanessa Zügel (Foto: Martin Schoeller)