Kulturrucksack: Münster, Synagoge und Wohnhaus

Werbung

Ratingen/Essen. Der dritte Kulturrucksack-Ausflug in diesem Jahr führte am vergangenen Sonntag 20 Ratinger Schüler nach Essen. Zunächst besuchten sie das Münster und bestaunten dort die Goldene Madonna, die älteste erhaltene vollplastische Marienfigur des Abendlandes. Im Anschluss stand der Besuch der Alten Synagoge auf dem Programm. Der monumentale Kuppelbau aus Muschelkalk, zu dem ursprünglich ein umbauter Vorhof gehörte, wurde in den Jahren 1911 bis 1913 durch den Architekten Edmund Körner als Gotteshaus für die Synagogengemeinde Essen errichtet. Während der 90-minütigen Führung erhielten die Ausflügler einen Einblick in die jüdische Lebenswelt von früher und heute. Auf der Rückfahrt legte die Gruppe noch einen Zwischenstopp in Essen-Hügel ein und erkundete das ehemalige Wohn- und Repräsentationshaus der Industriellenfamilie Krupp.

Foto: Stadt Ratingen

 

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.