Kreis-Grüne wählen neuen Fraktionsvorstand

Werbung

Kreis Mettmann. Die Grünen im Kreis treten zur neuen Amtsperiode des Kreistages mit einem neuen Vorstand an: Am Dienstagabend wählte die Partei mit sehr großer Mehrheit eine neue Fraktionsspitze mit insgesamt drei Vertretern. Dabei sind „alte“ und neue Gesichter: Bernhard Ibold (Langenfeld) wurde als Fraktionsvorsitzender bestätigt, Sandra Ernst (Erkrath) und Andreas Kanschat (Velbert) werden neue stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Die Partei honoriert damit einerseits die gute Arbeit des Vorstands der vergangenen Amtszeit. Gleichzeitig wollen die Grünen mit den neuen Gesichtern einen Wandel kennzeichnen, um gestärkt in eine verantwortungsvollere Rolle in den Kreistag zu ziehen.

Bernhard Ibold sprachen die Grünen zuerst ihr erneutes Vertrauen aus. Der 53-Jährige ist beruflich als Projektleiter in der Beschäftigungsförderung und Qualifizierung von langzeitarbeitslosen Menschen engagiert. Im Kreis möchte er sich unter anderem dafür einsetzen, Fördergeld aus der Corona-Pandemie so zu investieren, dass sie gleichzeitig auch den Umwelt- und Klimaschutz voranbringen. In der Rolle des Fraktionsvorsitzenden wird er sich weiterhin für ein gutes Miteinander engagieren: „Ich vergleiche uns mit einem Puzzle. Jedes Teammitglied ist einzigartig mit individuellen Ideen, Stärken und Kanten.”

Die 44-jährige Sandra Ernst lobte in ihrer Rede die vielen starken Frauen in der Fraktion. Die Arbeit im Vorstand scheut die Sozialpädagogin nicht: „Ihr könnt euch sicher sein, dass ich mich im Vorstand auch gegen die zwei Männer durchsetzen kann“, sagte sie.

Andreas Kanschat möchte sich in der neuen Fraktion für das interfraktionelle Miteinander und die politische Zusammenarbeit einsetzen. Beruflich ist der 53-jährige Velberter als Betreuer tätig.

Die drei Gewählten werden im Vorstand von Fraktionsgeschäftsführerin Alexandra von der Heiden unterstützt. Martina Köster-Flashar übernimmt neue Aufgaben und scheidet wie geplant aus ihrem Amt als stellvertretende Fraktionsvorsitzende aus. Von der Partei wurde die 58-jährige Historikerin für die Position der stellvertretenden Landrätin vorgeschlagen.

Alexandra von der Heiden (von links), Sandra Ernst, Andreas Kanschat, Bernhard Ibold und Martina Köster-Flashar (Foto: Norbert Stapper)

Werbung