Kreis erklärt Inzidenzwert mit hohem Krankenstand

Werbung

Kreis Mettmann. Seit Tagen steigen im Kreis Mettmann die Inzidenzwerte. Am Sonntag lag der Wert bei über 213, während sie in Deutschland bei gerade einmal bei 136 liegt. Die Erklärung des Kreises: Wegen Krankheit liegen gebliebene Meldungen wurden in der vergangenen Woche nachgetragen.

Ende April, Anfang Mai hatte der Kreis durch personelle Ausfälle und durch gleichzeitige technische Probleme eines Labors große Rückstände bei der Meldung von Infektionsfällen an das RKI. Deshalb sank der Inzidenzwert scheinbar und erreichte am 2. Mai einen unrealistisch niedrigen Wert von 152. Mit Anfang der vergangenen Woche wurde zusätzliches Personal im Gesundheitsamt eingesetzt, um die Fälle aufzuarbeiten. Durch die Nachmeldungen flossen täglich über 200 Neuinfektionen in die Statistik ein, wodurch der Inzidenzwert auf über 200 anstieg. Noch am Sonntag (9. Mai) lag die Inzidenz bei 213,2.

Inzwischen sind die Fälle jedoch aufgearbeitet. Die tagesaktuellen Erfassungen haben in den vergangenen drei Tagen im Schnitt jeweils rund 120 Neuinfektionen ergeben, sodass davon ausgegangen werden kann, dass sich der Inzidenzwert auch im Kreis Mettmann in den kommenden Tagen nach unten entwickeln wird.

Werbung