Kopernikus-Schüler setzen sich für Kinderrechte ein

Werbung

Lintorf. Es rappelt im Karton – jetzt auch im Rathaus. Gemeint ist damit aber nicht die Stichwahl um das Bürgermeisteramt, sondern die Aktion „Rappelkiste“ zum Weltkindertag 2020. Initiiert von der offenen Kinder- und Jugendarbeit der Stadt Ratingen haben viele Ratinger Kinder Schuhkartons zu einem Kinderrecht gestaltet, das ihrer Meinung nach zu kurz kommt. Das Ergebnis, eine große Mauer aus Schuhkartons wurde Bürgermeister Klaus Pesch präsentiert und lädt seit Freitag in der Stadthalle auch alle anderen Bürger zum Nachdenken ein.

Auch das Kopernikus-Gymnasium Lintorf hat sich engagiert an dieser Aktion beteiligt. Mit Bildern, Graffiti, Comics und anderen kreativen Ideen wurden verschiedene Schuhkartons gestaltet. Die Politik soll aufmerksam gemacht werden auf Kinderrechte wie „Ich habe das Recht, Hilfe zu bekommen, wenn ich mich nicht gut fühle“. Der Brand des Flüchtlingslagers Moria wirft ein ganz akutes Licht auf das Recht auf Familienzusammenführung und ein Zuhause.

Doch nicht nur anderswo in der Welt, auch in Lintorf „rappelt“ es noch an einigen Stellen. Jedes Kind hat nämlich auch ein Recht auf Bildung. Damit dies auch bei einem erneuten Lockdown funktionieren kann, muss die Stadt die Digitalisierung der Schulen weiter voranbringen.

Nach dem Lernen gilt dann aber ganz besonders das Recht: „Ich habe das Recht zu spielen.“

Foto: privat

Werbung