Kopernikus-Gymnasium gewinnt zwei Preise

Werbung

Lintorf/Ratingen. Die Sieger des „Changes.Awards“ stehen fest. Beim Cromford-Parkfest wurden insgesamt vier Siegergruppen von einer hochkarätigen Jury gekürt. Die größte Überraschung: Es gibt zwei Siegerteams: das Theodor-Fliedner-Gymnasium aus Kaiserswerth und das Kopernikus-Gymnasium aus Lintorf. Übergeben wurden die Auszeichnungen von Bürgermeister Klaus Pesch, Wolfgang Küppers, Vorsitzender der Freunde und Förderer des Industriemuseums, und von Georg Jennen, Mitsubishi Electric. Auf die Gewinner warten nun spannende Reisen an Orte, die die Welt verändert haben.

Den ersten Preis belegen ein Schülerteam des Theodor-Fliedner-Gymnasiums und ein Team des Kopernikus-Gymnasiums. Ersteres überzeugte mit „Savie“, einem Gerät, das mittels eines Sensors Notsignale absetzen kann. Dies ist vor allem für Reitsportler interessant, denn im Fall eines Sturzes kann diese Innovation Leben retten. Das Kopernikus-Gymnasium beeindruckte die Jury mit „Guardian“, einem in ein Schmuckstück eingebauten Notruf, der vor allem für Senioren lebenswichtig sein kann. Beide Teams gewinnen die Reise nach Cape Canaveral, um das Raumfahrtzentrum zu besichtigen. Die Jury entschied sich einstimmig, zwei Siegerteams zu benennen, denn beide Projekte sind in ein und demselben Bereich herausragend – nämlich aktiv Leben retten. Außerdem ergänzen sich beide Erstplatzierte hervorragend in ihrer Idee und können unter Umständen zusammengeführt werden.

Den zweiten Platz belegt das Adam-Cüppers-Berufskolleg mit der innovativen Idee, auf einer Internetseite per Code eine Aufbau-Anleitung für Möbel als Video zur Verfügung zu stellen, und reist nach Genf zum Teilchenbeschleuniger Cern. Das zweite Team des Kopernikus-Gymnasiums gewinnt den dritten Preis, eine Reise nach Berlin zu einem Technologiestandort, mit dem überzeugenden Konzept M.A.S.K. Diese Idee ermöglicht es Feuerwehrmännern, lebensrettende Information auf der Sichtscheibe ihrer Helme während eines Einsatzes abzulesen.

Die Siegerteams gewinnen neben der Reise nach Cape Canaveral auch ein vierwöchiges Praktikum bei Mitsubishi Electric.

Neben den glücklichen Gewinnern und deren Eltern konnten auch viele Vertreter der teilnehmenden Schulen sowie die Jurymitglieder bei der Preisverleihung begrüßt werden. Ein besonderer Dank ging an die Lehrer und an die Coaches der Schüler, die diese während der Projektphase zu Höchstleistungen motivierten.

Unter der Schirmherrschaft von Wirtschaftsminister Garrelt Duin kämpften insgesamt elf Teams aus fünf Schulen um den begehrten Preis.

Foto: privat

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.