Kindertransporte in der NS-Diktatur

Werbung

Ratingen. Am Dienstag, 30. Oktober, 19 Uhr finden im Stadttheater, Europaring 9, ein Kurzvortrag und eine Filmvorführung zum Thema „Kindertransporte in der NS-Diktatur“ statt. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Erika Münster-Schröer, Leiterin des Stadtarchivs, wird in ihrem kurzen Vortrag die Kindertransporte beleuchten. 1938 und 1939 wurden unter den Eindrücken der Reichspogromnacht in einer einzigartigen Rettungsaktion rund 10.000 jüdische Kinder aus dem nationalsozialistischen Deutschland heraus und nach England gebracht. Darunter waren auch einige aus dem heutigen Nordrhein-Westfalen, die zumeist über die jüdische Organisation „Jawne“ ausreisen konnten.

Die Trennung der zumeist noch recht kleinen Mädchen und Jungen von ihren Eltern und Verwandten war sehr schmerzvoll. Oftmals erfolgte die Benachrichtigung zur Abfahrt nur 24 Stunden vorher. Für die meisten Kinder war es ein endgültiger Abschied von ihren Eltern, von denen viele später in den Konzentrationslagern starben. Im Anschluss an den Vortrag wird ein Dokumentarfilm zu den Kindertransporten in der NS-Diktatur gezeigt. Darin wird als Zeitzeuge Heinz Lichtwitz gezeigt, der 1938 mit dem Kindertransport nach England geschickt wurde. Sein Vater wollte ihm auf diese Weise das Überleben sichern. Während Max Lichtwitz 1942 in Auschwitz ermordet wurde, wuchs sein Sohn Heinz in England auf und wanderte später nach Israel aus. 

Ziel der Veranstaltungsreihe „Vergessen ist einfacher als erinnern“ ist es, verstärkt auf die Gedenktage in den kommenden Wochen und Monaten hinzuweisen. So jährt sich dieses Jahr die Reichspogromnacht zum 80. Mal und das Ende des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal. Die Stadt Ratingen hat in Anbetracht dieser historisch bedeutsamen Daten eine klare Haltung: Auch nach 100 Jahren ist Erinnerungskultur sehr wichtig. Denn wer sich erinnert, kann auch eine bessere Zukunft gestalten. Erinnern bedeutet dabei nicht nur stilles Gedenken, sondern auch lernen, informieren und diskutieren.

Foto: Yad Vashem, Jerusalem

Werbung