Kick Fair: 4000 Euro für Flüchtlingsprojekt

Werbung

Lintorf. „Es war ein Wochenende voller Emotionen, das Menschen bewegt hat, sich zu engagieren“, schreiben Theresa Dietz und Melanie Meyer vom Organisationsteam des Benefiz-Fußball-Wochenendes „Kick Fair“. Insgesamt erbrachte das Turnier einen Reinerlös von 4000 Euro. Damit soll ein Schulprojekt für sogenannte Seiteneinsteiger in Ratingen gefördert werden.

15 Fußballmannschaften, davon vier, die sich aus Flüchtlingen zusammensetzten, kämpften zwei Tage um den Turniersieg. Rund 500 Gäste kam zum Konzert mit „Halber Liter“ auf den Sportplatz an der Jahnstraße. Beim Endspiel der Fußball-Europameisterschaft wurde gemeinschaftlich mit den vielen Helfern auf zwei erfolgreiche Tage für die Flüchtlingshilfe angestoßen.

„Die beachtliche Summe von 4000 Euro ist für das Seiteneinsteiger-Projekt gedacht“, so Theresa Dietz. In Ratingen gibt es 329 Seiteneinsteiger. Das sind Kinder mit keinen oder geringen Deutschkenntnissen, davon sind 214 Asylbewerber, die vor allem aus Syrien (77) und dem Irak (52) stammen.

Von den 329 Kindern besuchen 178 Jungen und Mädchen (zehn bis 15 Jahre) neun Vorbereitungsklassen in weiterführenden Schulen. Um die Schulen bei der Unterrichtung der Flüchtlinge zu unterstützen, hat die Stadt Ratingen zusammen mit der Neander-Diakonie das Projekt „Seiteneinsteiger“ ins Leben gerufen.

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.