KGL: Sicherer Umgang mit neuen Medien

Werbung

Lintorf. Digitale Medien sind schon lange fester Bestandteil im Leben der heutigen Schülerinnen und Schüler auch des Kopernikus-Gymnasiums Lintorf (KGL). Doch welche sozialen Dienste sind derzeit ständiger Begleiter der Kinder und Jugendlichen? Welche Dienste beherrschen sie scheinbar mühelos, ohne an die Folgen zu denken, die eine unbekümmerte Nutzung von TikTok, Instagram und Co. einher bringt? Für Eltern ist die Frage nach der richtigen Medienerziehung oft nicht leicht zu beantworten, und das obwohl bereits im Elternhaus die wichtigen Weichen für den Sicheres Umgang mit den digitalen Medien gestellt werden sollten. Daher hatte das Gymnasium auf Wunsch der Elternschaft zu einer Informationsveranstaltung für Eltern der Jahrgangsstufe 5 und 6 eingeladen.

Es gibt für sie einen Spagat zwischen Förderung und Schutz des Nachwuchs, aber auch zwischen Kontrolle und Vertrauen. „Uns ist es wichtig, nicht nur unsere Schülerinnen und Schüler beim Umgang mit digitalen Medien zu begleiten, sondern auch Eltern Kriterien für eine adäquate Medienerziehung an die Hand zu geben“, erklärte Schulleiter Roland Loos.

Gut 80 Eltern sind der Einladung des KGL gefolgt und lauschten den Ausführungen des Medienpädagogen Lars Klostermann. Sie lernten zunächst die Apps kennen, die auf den Geräten der Kinder heutzutage installiert sind, um dann den Nachwuchs für einen sicheren Umgang damit sensibilisieren zu können. „Wir möchten die Eltern dazu anregen, klare Regeln zu vereinbaren, wann und wie die Geräte sinnvoll genutzt werden, damit noch genügend Zeit für andere Dinge bleibt“, sagte Angela Müller-Dewald, Koordinatorin der Erprobungsstufe am Lintorfer Gymnasium und Organisatorin der Veranstaltung an diesem Abend.

„Der sichere Umgang mit den neuen Medien wird am KGL bereits in der Erprobungsphase thematisiert, um vorbeugend möglichen Gefahren entgegenzuwirken“, so Müller-Dewald. So wurden in der Schule auch schon in den letzten Jahren sogenannte Medienscouts (Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 8) ausgebildet. Sie besprechen mit Mitschülern rechtliche Aspekte sowie Gefahren und Verhaltensweisen in unterschiedlichen sozialen Netzwerken oder mit verschiedenen Apps, sowohl im Unterricht als auch individuell in Form von persönlichen Gesprächen und über die schul.cloud oder per E-Mail.

Die Veranstaltung ist ein Angebot in Trägerschaft der Landesanstalt für Medien NRW. Es wird durch qualifizierte Medienpädagogen in Zusammenarbeit mit dem Angebot Eltern und Medien (https://www.elternundmedien.de) durchgeführt. Es richtet sich an Kindergärten, Schulen, Familienzentren, Elternvereine und andere Initiativen in NRW bei der Planung und Organisation von Informationsveranstaltungen zu Fragen der Medienerziehung.

Roland Loos (links), Lars Klostermann und Angela Müller-Dewald (Foto: privat)

Werbung