KGL-Schüler gewinnen zweiten Preis

Werbung

Lintorf/Ratingen. An diesem Sonntag war es soweit. Mit der Siegerehrung während des Cromford-Parkfestes endete der vierte „changes.AWARD“. In diesem Jahr drehten sich die Projektthemen um das Thema Society 5.0. Dieses anspruchsvolle Thema setzten alle teilnehmenden zwölf Gruppen sehr erfolgreich um. Den ersten Platz belegt das Team „brainixx“ vom Immanuel-Kant–Gymnasium in Heiligenhaus , den zweiten Platz Team „Autisy“ vom Kopernikus-Gymnasium Lintorf und den dritten Platz die beiden Teams I.O.L vom Theodor-Fliedner-Gymnasium in Kaiserswerth und Retina-Scan vom Adam-Josef-Cüppers-Berufskolleg in Ratingen.

„Die Qualität der Ideen und Präsentationen steigt von Jahr zu Jahr und hat in diesem Jahr erneut ein sehr hohes Niveau erreicht. Eigentlich hätte es zwölf Gewinner geben müssen. Wir hatten keinen leichten Job, die Teams lagen alle sehr dicht beieinander“, so Georg Jennen, General-Manager Mitsubishi Electric.

Übergeben wurden die Auszeichnungen von Masahito Iso (Japanischer Generalkonsul), Klaus Pesch (Bürgermeister der Stadt Ratingen) und Andreas Wagner (Präsident der deutschen Niederlassung von Mitsubishi Electric).

Lernen im Schlaf kann mit der Idee von brainixx Realität werden, denn zuvor aufgenommene Inhalte werden mittels einer App und einem Pulsmesser in der Tiefschlafphase über Kopfhörer vermittelt. Das Team des Heiligenhauser Gymnasiums kann sich über eine Reise nach Tokio und ein vierwöchiges Praktikum bei Mitsubishi freuen.

Die Gruppe Autisy vom Kopernikus-Gymnasium Lintorf, die mit einem automatisierten Ticketsystem den öffentlichen Personennahverkehr revolutionieren möchte, geht die Reise in die tschechische Hauptstadt Prag.

Den dritten Platz teilen sich in diesem Jahr gleich zwei Teams: Retina-Scan vom Adam-Josef-Cüppers-Berufskolleg ermöglicht mittels einer VR-Brille und einem Smartphone Augenuntersuchungen direkt in Pflegeheimen oder bei Optikern. Die Daten können mittels des Smartphones zur weiteren Auswertung an einen Augenarzt gesendet werden. Den zweiten dritten Platz belegt das Team I.O.L. – Innovation of Livability vom Theodor-Fliedner-Gymnasium in Kaiserswerth. Mit der App Inoli werden Nachbarschaftsdienste vermittelt. Nach geleisteter Tätigkeit bekommt der Nutzer seinem Konto Punkte gutgeschrieben, die er für eigene Dienste einlösen kann. Beide Teams reisen gemeinsam nach Dresden.

Beim changes.AWARD 2019 kämpften insgesamt zwölf Teams aus fünf Schulen aus Ratingen, Düsseldorf, Heiligenhaus und Essen um die begehrten Preise. Die gewonnen Reisen finden im Sommer 2020 statt.

Foto: privat

Werbung