Kerstin Griese im Gespräch mit US-Gastschüler

Werbung

Ratingen. „Ich bin sehr beeindruckt, dass ein Schüler aus Chicago fließend Deutsch kann“, sagt Kerstin Griese bei ihrem Treffen mit Conley Knauff und dessen Ratinger Gastfamilie. Die SPD-Abgeordnete Griese hat die Patenschaft für Knauff übernommen, der mit einem Stipendium des Bundestages und des US-Kongresses nach Deutschland gekommen ist.

Der 18-Jährige hat schon in den USA an der Schule etwas Deutsch gelernt. Seit dem Sommer letzten Jahres besucht er den Abschlussjahrgang am Carl-Friedrich-von-Weizsäcker-Gymnasium mit den Leistungskursen Englisch und Geschichte.

„Es ist eine total andere Perspektive“, freut sich Knauff darüber, in Geschichte Sachen zu lernen, die an amerikanischen Schulen so nicht vorkommen. Mit in die gleiche Jahrgangsstufe geht Nina Arnold, die zusammen mit ihren Eltern und ihrer Schwester zu Conleys Gastfamilie gehört.

„Ich habe ihn direkt überall mit hingeschleppt“, erzählt Nina Arnold von der Musikschule. Während die Ratingerin im dortigen Orchester Oboe spielt, beherrscht Conley Knauff sogar drei Instrumente: Gitarre, Horn und Klavier. Er fühlt sich sichtbar wohl in seiner vorübergehenden Heimat. „Es ist ein Stereotyp, dass alle Deutschen so unfreundlich sind“, lacht er und erzählt, welches Bild die Amerikaner von Deutschland haben. Ratingen gefällt ihm sowieso: „Hier ist alles sehr nah und kompakt.“ Während in den USA schon Stadtteile riesige Städte seien, könne er in Ratingen alles mit dem Fahrrad erreichen.

Große Unterschiede gebe es auch im politischen System der beiden Staaten, ist Knauff aufgefallen. Überraschend findet er die große Anzahl an Parteien in Deutschland. Er möchte deshalb von Kerstin Griese wissen, warum sie sich für die SPD entschieden hatte. „Es ist die Mischung aus sozialer Gerechtigkeit und dem Eintreten für Zukunftschancen“, antwortet die Abgeordnete ohne lange Nachzudenken.

Kerstin Griese bedankte sich bei Wolfgang und Petra Arnold, den US-Gastschüler bei sich aufgenommen zu haben. „Enge Beziehungen zwischen Europa und Amerika sind heute wichtiger denn je“, so Griese, die sich bereits seit 19 Jahren aktiv am Parlamentarischen Patenschaftsprogramm (PPP) beteiligt.

Wer selbst einen Gastschüler oder eine Gastschülerin bei sich aufnehmen möchte, kann sich bei der Austauschorganisation Youth for Understanding unter gastfamilien@yfu.de melden.

Wolfgang Arnold, Conley Knauff, Kerstin Griese und Nina Arnold (Foto: Büro Griese)