Kammerkonzert der Essener Philharmoniker

Werbung

Essen. Das dritte Kammerkonzert der Essener Philharmoniker widmet sich den Komponisten Samuel Barber, Ludwig van Beethoven und Ernest Bloch. Am Sonntag, 20. November, um 11 Uhr im RWE Pavillon der Philharmonie Essen musizieren Natalie Arnold (Violine), Ava Polheim (Violine), Magdalena Härtl (Viola), Sampo Korkeala (Violoncello), Michael Giesen (Kontrabass), Margaret Russell (Mezzosopran) und Zeynep Artun-Kircher (Klavier) in unterschiedlichen Besetzungen. Der Komponist Samuel Barber wollte ursprünglich Sänger werden. Dies zeigt sich in seiner Vertonung von „Dover Beach“ des Dichters Matthew Arnold. Eindrucksvoll übersetzte Barber die facettenreiche Wort- und Bildsprache des Gedichts in musikalische Details. Beethovens Streichtrio G-Dur, op. 9 Nr. 1, zählt zu den Eckpfeilern seines Frühwerks und zu einem in der Kammermusik beinahe stiefmütterlich behandelten Genre. An die Musiker stellt es besondere Ansprüche: Beethovens Elan, sein unbedingter Wille, an die Grenzen des Spielbaren zu gehen, wird auch hier, im kleinsten Genre der Streicherkammermusik deutlich. Den Bogen zurück in das 20. Jahrhundert spannt Ernest Blochs „Concerto Grosso Nr. 1“ für Streicher und obligates Klavier, mit dem der Komponist Antworten auf die Unzulänglichkeiten der Tonalität finden wollte.

Karten zum Einheitspreis von 16 Euro sind unter Telefon 0201/81 22200 und www.theater-essen.de erhältlich.

 

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.