Jugendberufsagentur hilft bei Sorgen und Nöten

Werbung

Ratingen. Wie soll es nach der Schule für mich weitergehen, welche Perspektiven habe ich? Auf der Suche nach den eigenen Möglichkeiten sind junge Leute oft verunsichert. Helfen kann da die Jugendberufsagentur, die seit Juli 2018 in Ratingen offene Sprechstunden anbietet: Dienstags zwischen 13.30 und 16.30 Uhr können sich junge Menschen unter 25 Jahren im Jugendzentrum LUX, Turmstraße 5, ohne Termin Unterstützung bei Fragen zu ihrer beruflichen oder schulischen Zukunft, aber auch bei persönlichen oder familiären Schwierigkeiten, holen. Ein erfahrenes Beraterteam hört sich die geschilderten Sorgen und Nöte an, um dann gemeinschaftlich eine Lösung zu finden.

In der Jugendberufsagentur sind Beraterinnen und Berater des Jugendamtes, des Jobcenters ME-Aktiv und der Berufsberatung der Agentur für Arbeit vereint. Die Berater stimmen sich sowohl mit dem Jugendlichen als auch untereinander eng ab und versuchen, eine passgenaue Hilfe zu erarbeiten. Ob drohende Wohnungslosigkeit, Ausbildungssuche, Schwangerschaft oder Sicherung des Lebensunterhaltes – gemeinsam wollen die Beraterteams den jungen Menschen in der aktuellen Situation unterstützen und bei Bedarf den Kontakt zu einem entsprechenden Hilfesystem herstellen.

Grundsätzlich richtet sich das Angebot an alle junge Menschen unter 25 Jahren – also zum Beispiel auch an Abiturienten mit einem Einser-Notenschnitt, die nicht wissen, wie es für sie weitergehen kann. Mitunter melden sich auch Lehrer, die besorgt sind über einen Schüler, oder Eltern, deren Kinder die Schule aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr besuchen wollen.

Ziel ist es, junge Menschen auf dem Weg von der Schule in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu begleiten, mögliche Hürden aus dem Weg zu räumen, vielleicht sogar neue Perspektiven zu eröffnen und entsprechende Unterstützung anzubieten.

Werbung