Jetzt mit Straßenschilder: Fritz-Bauer-Straße

Werbung

Lintorf/Ratingen. Jetzt ist es für jedermann sichtbar: Die Hauptverbindungsstraße zwischen Lintorf und Ratingen heißt Fritz-Bauer-Straße und nicht mehr Blyth-Valley-Ring. Der Landesbetrieb Straßen NRW, in dessen Baulast der größte Teil der Straße liegt, hat in dieser Woche die Schilder montiert.

Die Fritz-Bauer-Straße führt von der Brückenabfahrt in die Tiefenbroicher Siedlung bis zum Stadionring in Ratingen. Das letzte Straßenstück bis zum Ortseingang Lintorf und die Brücke heißen jetzt Tiefenbroicher Straße, um damit eine Verbindung zwischen den durch die Bahnlinie getrennten Teile der Tiefenbroicher Straße zu schaffen.

Der Stadtrat hatte beschlossen, den Vorkämpfer für die Verfolgung der Naziverbrechen durch die Benennung einer Straße zu ehren. Fritz Bauer hat als Hessischer Generalstaatsanwalt die Durchführung der großen Frankfurter Auschwitz-Prozesse in den 60er Jahren durchgesetzt, die wegweisend waren für die juristische Aufarbeitung der NS-Zeit in der Bundesrepublik.

„Das Andenken an Fritz Bauer ermahnt uns, stets wachsam zu sein. Wir müssen allen Versuchen entschieden entgegenzutreten, die Gräuel der NS-Zeit zu verharmlosen und rechtsextremes Gedankengut salonfähig zu machen“, sagt Bürgermeister Klaus Pesch.

Übrigens werden ein paar Monate lang auch die alten Schilder für den Blyth-Valley-Ring noch hängen bleiben, allerdings durchgestrichen. Dies dient der Orientierung der Verkehrsteilnehmer, auf deren Navigationsgeräten die Namensänderung noch nicht nachvollzogen wurde.

Werbung