Jahresempfang des Katholikenrates

Werbung

Erkrath. Der traditionelle Jahresempfang des Katholikenrates im Kreisdekanat Mettmann zum Ende des Kirchenjahres fand diesmal im Lokschuppen Erkrath statt. Gunther Fleischer, Leiter der Erzbischöflichen Bibelschule in Köln, hielt ein „Plädoyer für die Liebe zur und aus der Heiligen Schrift“, die auch helfe, Antworten zu finden auf die Herausforderungen von heute.

Die stellvertretende Vorsitzende des Kreiskatholikenrates, Elisabeth Glauner, dankte den Christen im Kreisdekanat für ihr Engagement, das weit über die Kirchengemeinden hinaus das Zusammenleben im Kreis Mettmann präge. Dazu zählen die Caritas, die mit dem Motto „Nah. Am Nächsten“ ihr 50jähriges Bestehen feiert, aber auch kirchliche Kitas, Schulen, Krankenhäuser, Seniorenheime und Begegnungsstätten. Auch die Bewahrung der Schöpfung sei immer schon Thema der Christen gewesen. Dazu gehörten neben dem Klimaschutz aber auch weltweit faire Lebensbedin-gungen für alle Menschen.

Kreisdechant Daniel Schilling beschrieb in seiner Begrüßung die Herausforderungen im Erzbistum Köln, aber konkret auch im Kreisdekanat – etwa die Suche nach einem neuen Pfarrer für Hilden oder einer neuen Gemeinschaft für Wallfahrt und Gemeinde in Neviges. Die Kirche sei in einer spannenden Entwicklungsphase. Er bat um Offenheit für Veränderungen, aber auch um Geduld.

Dass die Heilige Schrift „ein Schatz“ sei, der gerade in schwierigen Zeiten neue Inspiration und Kraft geben kann, war Gegenstand des Vortrags von Gunther Fleischer. Die Bibel sei kein naturwissenschaftliches oder geschichtliches Lehrbuch. Fleischer: „Bibelgeschichten sind meist Krisenliteratur und erzählen von Gotteserfahrungen. Sie machen kritische wie ermutigende Deutungsangebote für das eigene Leben. Deshalb bleiben die alten Schriften lebendig.“ Jesus etwa gebe den Menschen mit den Gleichnissen Raum zum Mitdenken. „Das macht uns offen, auch Antworten auf aktuelle Herausforderungen zu finden.“ So gehe es etwa bei der Nächstenliebe nicht darum, selbst zu definieren, wer mein Nächster sei, sondern zu erkennen, wann ich für andere zum Nächsten werde.

Der Kinderchor von St. Franziskus aus Erkrath-Hochdahl unter Leitung von Andrea Krabs bot den musikalischen Rahmen des Jahresempfangs. Mit dem Schlusslied „Zünd ein Licht an“ verwiesen die Kinder auf das mit dem ersten Advent beginnende neue Kirchenjahr.

Dechant Daniel Schilling (Archivfoto)

Werbung