Interaktiv Handball: Gelungener Sven-Maletzki-Cup

Werbung

Ratingen. Interaktiv Handball blickt auf einen gelungenen Sven-Maletzki-Cup zurück. Insgesamt spielten am vergangenen Wochenende acht Teams während der zwei Turniertage um den Sieg bei der gut besetzten siebten Auflage des Vorbereitungsturniers. Das fand wie gewohnt in der Sporthalle an der Gothaer Straße in Ratingen statt. Die Gastgeber belegten den fünften Platz.

Die Gastgeber traten dabei sowohl mit dem Regionalliga- als auch mit dem Verbandsligateam an und konnten sportlich ein insgesamt positives Fazit ziehen. Denn die erste Mannschaft musste sich im ersten Spiel gegen den favorisierten Drittligisten SGSH Dragons erst nach Siebenmeterwerfen geschlagen geben und konnte dann sowohl gegen den TSV Bonn als auch gegen die HSG Gevelsberg souveräne Siege einfahren. Am Ende stand für die Mannschaft von Interaktiv-Trainer Filip Lazarov Platz fünf. 

„Auch wenn am Ende nur Platz fünf steht, sind wir mit dem Turnier sehr zufrieden. Denn wir haben kein Spiel nach 60 Minuten verloren. Gleich das Auftaktspiel gegen die SGSH Dragons hätte auch für uns ausgehen können und dann hätten wir um die ersten vier Plätze gespielt“, erklärte der spielende Interaktiv-Co-Trainer Alexander Oelze. Insgesamt habe sich die Mannschaft sehr gut präsentiert, in der Folge zwei ungefährdete Siege eingefahren und auch einen Eindruck vermittelt, wie die Spielweise in der anstehenden Regionalliga-Spielzeit aussehen soll – nämlich mit viel Tempo nach vorne. „Insgesamt hat das Turnier viel Spaß gemacht, jeder Spieler hat Spielzeiten bekommen und auch die Jüngeren bringen sich toll ein“, freute sich Oelze, um sogleich anzufügen: „Natürlich hat man auch gesehen, dass wir noch an einigen Dingen arbeiten müssen. Aber das machen wir weiterhin hoch motiviert.“ 

Derweil verkaufte sich auch die Zweitvertretung der Ratinger trotz des letzten Platzes in der Endabrechnung teuer. Gegen die höherklassigen Teams aus Mönchengladbach und Gevelsberg setzte es nach ordentlichen Leistungen zwar Niederlagen, aber den favorisierten TSV Bonn hatten die Gastgeber dann im letzten Spiel am Rande einer Niederlage. „Besonders für unsere zweite Mannschaft freue ich mich, dass sie sich so toll verkaufen konnte. Insgesamt war es trotz einer zeitlichen Verzögerung an beiden Tagen ein sehr gelungenes Turnier. Die Stimmung bei allen Beteiligten war gut und entspannt – bei allem sportlichen Ehrgeiz. Sportlich gab es einige spannende und gutklassige Spiele“, erklärte interaktiv-Eventmanagerin Anna Lindemann.