Insektennistwand wird eingeweiht

Werbung

Ratingen. Die erste Insektennistwand mit vier interaktiven Informationstafeln und viel Information rund um Wildbienen und die Bedeutung von Insekten ist fertiggestellt. Die Einweihung am Biotop Cromford findet am internationalen Tag der Artenvielfalt, Mittwoch, 22. Mai, statt.  

Begonnen hatte alles mit einer Anfrage der NABU-Ortsgruppe. An diese wandte sich der Ratinger Bernt Westarp, um für ein Naturschutzprojekt zu spenden. Gleichzeitig wollte der Förderverein Poensgenpark ebenfalls mit dem Bau einer Insektennistwand im Poensgenpark etwas für den Artenschutz tun und fragte bei der Stadtverwaltung nach. In der historischen Parkanlage war dies allerdings nicht möglich. Aber in unmittelbarer Nachbarschaft – hier unterhält die Stadt seit vielen Jahren das einzigartige Biotop „Cromford“ – ergab sich ein idealer Standort für ein „Wildbienenhotel“. Und so führte Angelika Genieser die Interessen der Ratinger Bürger zusammen und entwickelte gleichzeitig die begleitenden Infotafeln für die Anlage als kleinen Lehrpfad.

Auf den Tafeln wird anschaulich die Lebensweise der gut 300 Wildbienenarten in Nordrhein-Westfalen, wo sie leben und wie unterschiedlich sie aussehen – von nackt bis winzig klein oder flauschig ist alles dabei. Was viele vermutlich nicht wissen: Die meisten heimischen Wildbienenarten sind einzeln unterwegs und jede Art in ihrer Jahreszeit nur für vier bis acht Wochen zu sehen.

Was wäre eine Welt ohne Insekten, wie würde die Natur dann aussehen? Antworten hierzu und zur Bedeutung der Insekten im Naturhaushalt findet der Besucher am interaktiven Drehrad. Eine ganze Infotafel widmet sich ausschließlich Tipps, wie mit einfachen und wirkungsvollen Maßnahmen den Wildbienen geholfen werden kann, ob im Garten oder auf dem Balkon.

Wer mehr über Wildbienen erfahren und sich eine Nisthilfe für zu Hause basteln möchte, ist zur Einweihung der ersten Insektennistwand mit Bürgermeister Klaus Pesch und Umweltdezernenten Martin Gentzsch am Mittwoch, 22. Mai, 15 Uhr eingeladen. Treffpunkt ist am Biotop Cromford, das nur zu Fuß durch den Poensgenpark erreichbar ist. Wer mit dem Auto anreist: Entweder man folgt am Ende des Freibad-Parkplatzes Lintorfer Straße dem Wanderweg Richtung Wasserburg Haus zum Haus, geht entlang des Angerbachs durch den Poensgenpark und kommt so zur Biotopfläche oder man läuft vom Parkplatz Blauer See den befestigten Weg entlang der Bahnstrecke nach Westen, überquert etwa 50 Meter vor dem Stellwerksgebäude das Bahngleis nach Südwesten und gelangt dort zum Biotop.

Während der Einweihung wird von 15 bis 17 Uhr von städtischen Mitarbeitern eine Frühlingswerkstatt „Nisthilfen für Wildbienen“ durchgeführt. Die Teilnahme ist kostenlos, auch Material wird gestellt.

Wer eine Nisthilfe aus Bambusröhren fertigen möchte, bringt bitte ein Tetrapack oder eine Konservendose ohne Deckel mit. Um zur Veranstaltung genug Material vorrätig halten zu können, wird um Anmeldung gebeten, amt70@ratingen.de oder angelika.genieser@ratingen.de.

Werbung