Innenminister besucht Mahn- und Gedenkstätte

Werbung

Düsseldorf. Herbert Reul, nordrhein-westfälischer Innenminister, besuchte gemeinsam mit Oberbürgermeister Stephan Keller am Dienstag, 1. Dezember, die Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf. Er informierte sich in der neuen Sonderausstellung “Die Kommissare. Kriminalpolizei an Rhein und Ruhr 1920-1950” über die Möglichkeiten der historisch-politischen Bildungsarbeit zur Polizeigeschichte im Nationalsozialismus. Der Minister ist Schirmherr der Sonderausstellung, deren Eröffnung aufgrund der derzeitigen Coronabeschränkungen bis auf Weiteres verschoben ist. Zu dem informellen Gedankenaustausch wurden Minister Reul und Oberbürgermeister Keller von Bastian Fleermann, Leiter der Mahn- und Gedenkstätte, der stellvertretenden Leiterin Hildegard Jakobs und der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Andrea Ditchen in der Gedenkstätte empfangen.

Die digitale Ausstellung ist ab sofort auf der Facebook-Seite der Mahn- und Gedenkstätte zugänglich: de-de.facebook.com/MahnundGedenkstaetteDuesseldorf

Beim Rundgang durch die Dauerausstellung: (von links) die stellvertretende Leiterin Hildegard Jakobs und der Leiter der Mahn- und Gedenkstätte Bastian Fleermann sowie Oberbürgermeister Stephan Keller und NRW-Innenminister Herbert Reul (Foto: Landeshauptstadt Düsseldorf/Michael Gstettenbauer)

Werbung