Ice Aliens geht im letzten Drittel die Puste aus

Werbung

Ratingen. Nach dem 6:5-Erfolg am Freitagabend über die Hammer Eisbären mussten sich die Ice Aliens am Sonntag den Bären aus Neuwied mit 3:7 geschlagen geben. Trainer Andrej Fuchs musste weiterhin auf seine Verteidiger Dustin Schumacher und Lorenzo Maas verzichten, dafür halfen erneut die Brüder Thomas und Christian Müller in der Defensive aus.

Im ersten Spielabschnitt entwickelte sich ein völlig ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, die sowohl die Aliens als auch die Gäste aus Neuwied zu Toren verwerten konnten. So waren es die Bären, die den munteren Torreigen durch Schahab Aminikia (8.) eröffneten. Den Ausgleich in der 14. Spielminute markierte Pascal Rüwald. Als die Ice Aliens in derselben Minute durch Tim Brazda in Führung gingen, kam zum ersten Mal an diesem Abend echte Playoff Stimmung auf. Doch drei Minuten vor der Pause waren es erneut die Bären, die durch Kevin Wilson zum 2:2 ausgleichen konnten. Besonders ärgerlich, da Christoph Oster nur wenige Augenblicke zuvor mit einer starken Parade im Stil eines Fußballtorwarts noch die Führung festgehalten hatte.

Das zweite Drittel begann, wie das Erste geendet hatte. Beide Teams agierten konzentriert und erspielten sich Torchancen, die jedoch bis zur Spielmitte zu keinen weiteren Toren führte. Das Unentschieden hielt, bis Ted Zeitler durch Simon Migas bedient wurde und dieser im 1 auf 1 gegen Justin Schrörs die Nerven behielt und die Ice Aliens erneut in Führung brachte. Die Gastgeber schienen jetzt die bessere Mannschaft zu sein und hatten nicht zuletzt durch eine Powerplaysituation eine längere Druckphase, die allerdings zu keinen klaren Tormöglichkeiten führte. Nach einer zumindest diskutablen Bankstrafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis, fanden sich die Ice Aliens vier Minuten vor Ende des zweiten Drittels in einer Unterzahlsituation wieder. Im Gegensatz zu den Ratingern ließen sich die Bären hier nicht lange bitten und Sam Aulie erzielte in der 37. Minute durch einen präzisen Handgelenksschuss den 3:3 Ausgleich. Postwendend wären die Ratinger durch eine willensstarke Einzelaktion von Dimitrii Metelkov wieder in Führung gegangen. Metelkov scheiterte mit seinem Rückhandschuss allerdings am Torgestänge. Eine sich anschließende Strafzeit gegen Neuwied konnten die Aliens nicht nutzen. Schlimmer noch, Tim Brazdas Scheibenverlust im gegnerischen Angriffsdrittel, ermöglichte den Bären die Chance zu einem Break in Unterzahl. Diese ließen sie sich nicht nehmen und so vollstreckte Jeffrey Smith (38.) zur ersten Neuwieder Führung an diesem Abend.

Wer jetzt auf Seiten der Ice Aliens auf eine Wiederholung der Ereignisse vom Freitagabend gehofft hatte, wurde in den ersten neun Minuten des letzten Drittels bitter enttäuscht. Sowohl das fünfte als auch das sechste Tor durch Jeffrey Smith (44.) und Sam Aulie (46.) erinnerten stark an das 3:4. Zum wiederholten Male an diesem Abend verspielten die Aliens die Scheibe im Angriffsdrittel. Die sich ergebenden Konterchancen nutzten die Gäste allesamt eiskalt und sorgten so für die Vorentscheidung am Sandbach. In der 49.Minute setze erneut Schahab Aminikia den Schlusspunkt unter diese Partie. In der Folge nahm Andrej Fuchs eine Auszeit und ersetzte Christoph Oster im Tor durch Felix Zerbe. Dieser konnte sich noch einige Male bewähren, wobei auf Seiten der Ice Aliens kaum noch etwas in Richtung Gästetor gelingen wollte. So trennten sich Ice Aliens und Bären mit 3:7.
Für die Ice Aliens geht es am 07.02. mit dem Auswärtsspiel bei den Dinslakener Kobras weiter.

Foto: Ronny Rehbein

Werbung