Hoppeditz erwacht in neuem Gewand

Werbung

Ratingen. Obwohl es regnete, war der Marktplatz voller gut gelaunter Menschen, als die Ratinger Karnevalsgesellschaften am Montagabend in einem Sternmarsch aus drei verschiedenen Richtungen auf den Marktplatz kamen. Der Hoppeditz sollte geweckt werden.

Nachdem Heinz Hülshoff mit seinen Liedern für mächtig Stimmung gesorgt hatte, wurde das designierte Prinzenpaar, Bernd Conrad und Claudia Clemens, dem närrischen Volk präsentiert.

Katrin Hofmann, die auch in diesem Jahr wieder als Hoppeditz den Ratinger Karneval eröffnete, wurde vom Narrenvolk mit lauten Rufen geweckt. Und so erwachte der Ratinger Hoppeditz in einem nagelneuen, farbenfrohen Kostüm.

Aber nicht nur das Kostüm war neu! Auch die Bütt, von der aus sie zu den Narren sprach, war neu. Sie wurde vom bekannten Motivwagenbauer Jaques Tilly extra für den Ratinger Hoppeditz gebaut.

Peter Hense, Vorsitzender des Ratinger Karnevalsausschusses freut sich, dass die neue Bütt und das neue Kostüm durch eine Spende der Sparkasse HRV finanziert werden konnte. Und so lobte Katrin Hofmann als Hoppeditz auch den Karnevalsausschuss für das neue Kostüm und die schöne neue Bütt.

Aber sie hatte natürlich nicht nur Lob in ihrer Rede. Kritik hagelte es unter anderem für die vielen Baustellen und die vielen angefangenen Projekte, die zurzeit brach liegen. Aber auch die Pläne zu den Wallhöfen wurden kritisch betrachtet.

Natürlich hat der Hoppeditz auch über die Grenzen der Stadt hinaus geschaut, und so bekamen Trump und Johnson ebenfalls ihr Fett weg, bevor Katrin Hofmann unter großen Applaus ihre Rede beendete.

Katrin Hofmann im neuen Kostüm und in neuer Bütt (Foto: Andreas Berndt)

Werbung