Hochwasser in Düsseldorf erwartet

Werbung

Düsseldorf. Aufgrund des steigenden Rheinpegels werden die Hochwasserschutzmaßnahmen in der Landeshauptstadt Düsseldorf zu Beginn der Woche ausgeweitet. Am Montagvormittag, 1. Februar, werden die Tore am Unteren Rheinwerft zum Alten Hafen und an der Fährstraße Düsseldorf-Hamm verschlossen. Die Parkplätze am Tonhallenufer und am Robert-Lehr-Ufer unterhalb der Rheinterrasse werden voraussichtlich am Dienstag, 2. Februar, gesperrt.

Um am Durchgang vom Unteren Rheinwerft zum Alten Hafen in der Düsseldorfer Altstadt eine Schutzwand aus Dammbalken, Stahlstützen und Metallelementen zu installieren, werden schweres Gerät wie Bagger und Kran eingesetzt. “Mit diesen Arbeiten werden die Vorgaben des Arbeitsplans Hochwasserschutzdienst umgesetzt, die vorsehen, dass bei Prognosen von acht Metern Düsseldorfer Pegel und mehr das Tor am Alten Hafen, die Verbindung zwischen Altstadt und Unterem Werft, geschlossen werden müssen”, erklärte Kristian Lütz, Einsatzleiter Hochwasserschutz beim Stadtentwässerungsbetrieb.

Der Rheinpegel steigt derzeit kontinuierlich an. Ab einer Pegelhöhe von sechs Metern leitet der Stadtentwässerungsbetrieb erste Maßnahmen zum Schutz der Stadt ein. Weiterhin werden unter anderem die Absperrung der Fußgängerbrücke über den Altrhein am Fischerhaus Benrath sowie die Sperrung verschiedener Ortswege umgesetzt.

Archivfoto

Werbung