Hoch zu Ross durch den Schnee

Werbung

Mühlviertel/Österreich. Das Mühlviertel im Norden von Oberösterreich ist auch im Winter Ausgangspunkt für menschlich-tierische Expeditionen. Über verschneite Hügelketten und vom glitzernden Weiß verzauberte Wälder erleben Pferdefreunde im Mühlviertel einen Winterurlaub der besonderen Art.

Das Mühlviertel ist mit seiner landschaftlichen Vielfalt ein wahres Paradies für Pferd und Reiter. Abwechslungsreiche Reitwege im Böhmerwald, in der Region Freistadt und auf der Mühlviertler Alm lassen sich bei Tagesausflügen und mehrtägigen Wanderreittouren entdecken. Vor allem letztere hat sich als Pferdereich über die Grenzen hinaus einen Namen gemacht. Rund 700 Kilometer markierte Reitwege und insgesamt 50 gemütliche Pferderaststationen und Reiterherbergen lassen im Pferdereich Mühlviertler Alm die Herzen von Pferdefreunden höher schlagen.

Im Winter, wenn der Schnee die Geräuschkulisse zusätzlich dämpft, und die Hügelketten des Granithochlandes in glitzerndes Weiß gehüllt sind, ist der Kontrast zwischen verträumten Wäldern und den herrlichen Fernsichten bis in die Alpenketten besonders reizvoll. Es gibt nichts Schöneres, als das Schnauben der Pferde und den märchenhaft glitzernden Schnee, wenn man früh morgens über die unverspurten Wege galoppiert!

Alle Nichtreiter, oder diejenigen, die sich ein paar entspannte Stunden abseits des Pferderückens gönnen möchten, können in wohlig warmen Decken gehüllt bei einer romantischen Schlitten- oder Kutschenfahrt die tief verschneite Landschaft vorbeiziehen lassen oder beim Langlaufen oder Schneeschuhwandern die Wintertage im Mühlviertel genießen.

Nach einem erlebnisreichen Wintertag lässt es sich in den Reitbetrieben der Region so richtig entspannen. Bei ruhiger Westernmusik vor dem Kamin oder einem Saunaaufguss im hauseigenen Wellnessbereich ist die Kälte schnell vergessen – und die Vorfreude steigt auf den nächsten Ritt durch die Winterlandschaft.

Weitere Information im Internet

Foto: Oberösterreich Tourismus/davidlugmayr.at

Werbung