Hintergrundgespräch zu „Neander’s Hollow“

Werbung

Düsseldorf. In einem Hintergrundgespräch am Donnerstag, 25. Oktober, 18 Uhr im Stadtmuseum, Berger Allee 2, werden Sabine Bürger, Anne Chris Bakker und der Kurator Christoph Danelzik-Brüggemann der mannigfaltigen kultur- und naturgeschichtlichen Bedeutung des Neandertals nachgehen und der Spannung, die sich aus der Begegnung der Kunst des 19. Jahrhunderts und der des 21. Jahrhunderts ergibt. Erweitert wird das Ausstellungserleben durch das anschließende Konzert Anne Chris Bakkers ab 19.15 Uhr. Anne Chris Bakker ist Soundkünstler und experimenteller Musiker. Sein musikalisches Werk bewegt sich an der Grenze zwischen elektroakustischer Musik, Ambient und Minimal Music.

Das Projekt „Neander’s Hollow“ ist eine Kollaboration der Videokünstlerin Sabine Bürger mit dem elektronischen Musiker Anne Chris Bakker. Der Ausgangspunkt war eine musikalische Improvisation Chris Bakkers in der Landschaft des Neandertals in Mettmann. Das Audio und Video entstanden als Resonanz auf diesen besonderen Ort, an dem 1856 die Überreste des Homo Neanderthalensis gefunden wurden – eine Landschaft mit einer 400 Millionen Jahre alten geologischen Geschichte, die durch industriellen Kalksteinabbau Mitte des 19. Jahrhunderts nahezu komplett zerstört wurde. Paradoxerweise zählte zu dieser Zeit das Tal zu den beliebtesten Ausflugszielen Düsseldorfer Künstler, die sich in ihm zu zahlreichen Kunstwerken inspirieren ließen.

Werbung