Heimatverein: Schöner Abschied für Manfred Buer

Werbung

Lintorf/Ratingen. Für Manfred Buer (rechts) war es ein Abschied mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Im Ratingen Stadtmuseum stellte er die Quecke 86 der Öffentlichkeit vor. Die letzte Jahresschrift des Vereins Lintorfer Heimatfreunde (VLH), die der pensionierte Lehrer und Heimatforscher als Schriftfleiter verantwortete. Viele Quecke-Autoren waren zu der Vorstellung der neuen Quecke gekommen, die zum Lintorfer Weihnachtsmarkt am vergangenen Wochenende erschienen ist.

Bürgermeister Klaus Pesch begrüßte die Anwesenden und dankte Buer mit einer kenntnisreichen Rede für dessen Arbeit für die Quecke im Besonderen und den Heimatverein im Allgemeinen. Er hatte eine alte Quecke-Ausgabe mitgebracht, die Buer in den 1950er Jahren von seinem damaligen Lehrer Theo Volmert für besondere Leistungen geschenkt bekommen hatte. Damals sicher nicht wissend, dass Buer ihm einige Jahrzehnte später als Schriftleiter der Quecke folgen sollte.

Manfred Buer stellte die neue Quecke inhaltlich vor, bedankte sich bei vielen Weggefährten für die langjährige Zusammenarbeit an der Quecke und teilte dann höchst offiziell mit, dass es seine letzte Quecke sei. Das allerdings wussten längst alle.

Barbara Lüdecke dankte Manfred Buer für die Arbeit an der Quecke 86 und überreichte dessen Frau Monika Blumen für ihre Mitarbeit. Sie holte in den vergangenen 26 Jahren die Anzeigen für die Quecke herein.

Schließlich hielt auch noch Andreas Preuß, stellvertretender Vorsitzender des Heimatvereins, eine kurze Ansprache. Er hatte sie unter das Motiv „Ode an die Freiheit“ gestellt und dabei auf Beethovens „Ode an die Freude“ angespielt. Als kleines Dankeschön für die jahrzehntelange ehrenamtliche Tätigkeit überreichte Preuß im Namen des Vorstandes dem Ehepaar Buer Einstrittskarten für ein Konzert der Düsseldorfer Symphoniker. Sie spielen Beethovens Neunte – die „Ode an die Freude“.

Auch Alfred Preuß nahm die Gelegenheit wahr, Manfred und Monika Buer zu danken. Seit vielen Jahren wird die Heimatzeitschrift in der Lintorfer Druckerei Preuß gedruckt.

Bevor bei Sekt, Orangensaft und leckeren Käsegebäck von der Lintorfer Bäckerei Steingen noch viel über die Vergangenheit und die Zukunft der Quecke gesprochen wurde, ergriff noch Michael Lumer, Vorsitzender des Ratinger Heimatvereins, das Wort und dankte Manfred und Monika Buer für ihre unschätzbaren Dienste für die Ratinger Heimatforschung.

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.