Heimatverein: Endspurt für neue Quecke

Werbung

Lintorf. Barbara Lüdecke, Vorsitzende des Vereins Lintorfer Heimatfreunde (VLH), ist froh. Die Arbeit des Vereins für die Quecke 2019 ist abgeschlossen. Alfred Preuß, Chef der Lintorfer Druckerei Preuß, aber hat noch ein wenig Arbeit, bevor er dem Heimatverein die neueste Ausgabe der Heimatzeitschrift ausliefern kann.

„Alle Bögen der 244 Seiten umfassenden Quecke sind gedruckt“, sagt Alfred Preuß. Am Freitag wurden die Paletten zum Buchbinder gebracht, wo die Endproduktion stattfindet. Die fertig gebundenen Quecken kommen schließlich zurück in die Druckerei an der Siemensstraße.

Fertige Druckbogen der neuen Quecke

„In diesem Jahr haben wir nach dem Binden noch einen weiteren aufwändigen Produktionsschritt“, so Preuß gegenüber dem Lintorfer. Der Quecke wird ein Bastelbogen beigelegt. „Das muss in Handarbeit gemacht werden“, erklärt der Druckereichef.

Mit dem von Uwe Springer gestalteten achtseitigen Bastelbogen kann jeder Haus Ulenbroich selbst „nachbauen“.

Die ersten Exemplare müssen am kommenden Mittwoch fertig sein. Dann präsentiert der Heimatverein die neue Quecke geladenen Gästen, darunter zahlreiche Queckeautoren, im Museum der Stadt Ratingen. Am kommenden Samstag dann wird die Quecke erstmals in Lintorf erhältlich sein. Am 30. November lädt der Heimatverein auf Gut Helpenstein ein. Bei Glühwein und einem kleinen Programm startet dort der Queckeverkauf 2019. Ein ausführlicher Bericht dazu folgt am Montag.

Für die Druckerei Preuß ist die Arbeit an der Quecke dann noch nicht beendet. Anschließend wird ein Teil der Ausgabe an verschiedene Buchhandlungen und Geschäfte ausgeliefert, die die Quecke verkaufen. Der Rest wird ins Büro des Heimatvereins im alten Raushaus gebracht.

Werbung