Hauptkommissar radelt 3500 Kilometer für guten Zweck

Werbung

Kreis Mettmann. Am 1. Juni startete der 58-jährige Polizeihauptkommissar Frank Eigelshofen auf seine Radtour unter dem Motto „Von Mettmann nach Mettmann“. Dabei sammelte der leidenschaftliche Radfahrer Spenden für die „Aktion Lichtblicke“. Mit der insgesamt 33. Tagesetappe endet diese Radrundreise durch Nordrhein-Westfalen nun am Sonntag. Insgesamt wird Eigelshofen dann rund 3500 Kilometer erradelt und um die 20.000 Höhenmeter gesammelt haben. Wie das Spendenergebnis ausschaut, wird sich dann in den kommenden Tagen zeigen.

„Kohlen schaufeln“ auf den Bahntrassen im Bergischen, „Beethoven auf der Spur“ in Bonn oder „Fußball pur“ vorbei an den großen Stadien in Nordrhein-Westfalen – jede einzelne Tagesetappe stand bei der Wohltätigkeits-Radtour unter einem ganz besonderen Motto.

„Eigentlich war es geplant, dass ich mit meinem Rad durch Europa fahre. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte ich dies aber nicht wie geplant umsetzen“, erklärt Frank Eigelshofen. Stattdessen hat der Hauptkommissar Nordrhein-Wesfalen mit seinem Fahrrad bereist – vom Sauerland bis in die Eifel, von Bielefeld bis nach Venlo. Tags und nachts war Eigelshofen auf seinem Fahrrad „Blue Marlin“ unterwegs und hat dabei unter der Schirmherrschaft von Landrat Thomas Hendele Spenden für die „Aktion Lichtblicke“ gesammelt.

Aktion Lichtblicke

Aktion Lichtblicke ist ein eingetragener Verein, der in Nordrhein-Westfalen Kinder, Jugendliche und deren Familien unterstützt, die materiell, finanziell und seelisch in Not geraten sind. Ins Leben gerufen wurde die Aktion 1998 von den 45 NRW-Lokalradios, dem Rahmenprogramm Radio NRW, den Caritasverbänden der fünf NRW-Bistümer und der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe.

Weitere Information zur Aktion Lichtblicke

Foto: Polizei

Werbung