Hauptbahnhof: Kunstwerke statt Müllberge

Werbung

Düsseldorf (ugw). Vor den verheerenden Folgen der Müllverschmutzung unserer Umwelt kann mittlerweile niemand mehr die Augen schließen. Unsere Ozeane stellen für Meerestiere und Seevögel aufgrund der Müllmassen inzwischen große Gefahrenquellen dar. Höchste Zeit, noch mehr Menschen wachzurütteln und für diese Problematik zu sensibilisieren – mit #ZEROWASTEART. Die Ausstellung zeigt auf großformatigen LED-Stelen beeindruckende, aus Müll geschaffene Kunstwerke, die auf kreative Art und Weise die Müllproblematik unserer Welt veranschaulichen. Vom 27. Januar bis 9. Februar sind die Exponate im Hauptbahnhof Düsseldorf zu sehen. Danach touren sie durch weitere große Einkaufsbahnhöfe in Nordrhein-Westfalen, bevor sie dann in anderen Bundesländern zu sehen sein werden.

Claudia Zurlo (Foto: Juicy Pictures Photography)

Ob Plastikflaschen, alte Feuerzeuge, Sandförmchen oder Zahnpastatuben – die Kunstwerke, die ausschließlich aus Plastikmüll bestehen, sind faszinierend und vermitteln auf ganz individuelle Art und Weise ihre eigene Botschaft. Neben den sechs bestehenden nationalen Künstlern Jens Mohr, Claudia Lüke, Paul Sous, Bianca Wickinghoff, Hermann J Kassel und Christine Kind wird es für jeden Standort jeweils einen „Local Artist“ geben, der sein Kunstwerk im Rahmen der Ausstellung vorstellen darf. In Düsseldorf konnte Claudia Zurlo mit ihrer Idee überzeugen. Seit 2011 ist sie als freischaffende Portraitfotografin deutschlandweit tätig. Zusammengefügt in bunten Collagen erzählt sie mithilfe von kleinen Müllteilen aus Plastik ihre Geschichte über unsere Kultur der Bequemlichkeit und des Konsums.

Da die Exponate selbst aus Brandschutz- und Platzgründen nicht im Bahnhof stehen dürfen, haben die Besucher der Ausstellung in den
Einkaufsbahnhöfen die Möglichkeit, über einen QR-Code eine Videobotschaft der Künstler abzurufen, in der sie ihr eigenes „Müll-Werk“ vorstellen.

Hintergrundinformation zu den Künstlern sowie zu den Zero-Waste-Aktivitäten und Projekten in der jeweiligen Stadt sind unter www.zerowasteart.de zu finden.

Cleanup Day am Rheinufer
Parallel zur Ausstellung findet am Sonntag, 2. Februar, von 11 bis 13 Uhr ein Cleanup Day am Düsseldorfer Rheinufer statt. Beim „Blockblocks #zerowaste Cleanup“ wird all der Müll aufgesammelt, der nicht in den Rhein und somit nicht in die Meere gelangen soll. Jeder, der mitanpacken und somit die Welt ein kleines bisschen besser und sauberer machen möchte, ist herzlich eingeladen. Treffpunkt ist die Rheinkniebrücke in Düsseldorf Oberkassel.

WhatsApp-Reinigungsservice im Bahnhof
Die Hauptbahnhöfe in Nordrhein-Westfalen gehen selbst mit gutem Beispiel voran, denn auch hier soll nun rund um die Uhr ein „Cleanup“ stattfinden: Der WhatsApp-Reinigungsservice der Deutschen Bahn, der sich bisher noch in der Testphase befand, wird ab sofort in ganz NRW ausgerollt. Reisende und Bahnhofsbesucher senden einfach eine WhatsApp-Nachricht mit Angabe des genauen Standorts und der Art der Verschmutzung an die Service-Nummer 0157 923 97 402. Die Meldung wird an das Reinigungspersonal übermittelt, welches so zügig wie möglich mit der Reinigung startet.

Ausstellung (Foto: mosaik-management.de)

Werbung