Handball: Ungewisses Wochenende für SG Ratingen

Werbung

Ratingen. Wohin die Reise an diesem Wochenende geht, weiß niemand. Der MTV Rheinwacht Dinslaken muss nach Korschenbroich und die SG Ratingen nach Essen. Der letzte Spieltag der Nordrheinligasaison könnte kaum spannender sein. Dinslaken und Ratingen stehen punktgleich an der Tabellenspitze. Die Rheinwacht entschied jedoch den direkten Vergleich für sich.

Die Dinslakener spielen bereits am heutigen Samstagabend in Korschenbroich beim Absteiger aus der Dritten Handball-Bundesliga, dem fünftplatzierten TVK. Ein Sieg der Gäste würde reichen um die Spannung um die Nordrheinligameisterschaft zu beenden, denn dann blieben die Dinslakener unabhängig vom Ergebnis der Löwen Erster. Sobald der TV Korschenbroich aber einen, oder gar beide Punkte holt, sind die Dumeklemmer am Zug, die dann mit einem Sieg Meister werden könnten.

Die Ratinger treten aber erst am Sonntagnachmittag um 17 Uhr an. Gegner ist der TuSEM Essen II, der mit seinem Auswärtssieg in Dinslaken letzte Woche erst dafür sorgte, dass es diesen spannende letzten Spieltag überhaupt gibt. Der TuSEM ist Dritter der Nordrheinliga. 2019 mussten die Essener erst eine Niederlage hinnehmen – beim TV Korschenbroich. Diese beiden Teams könnten im Titelkampf das Zünglein an der Waage sein und genauso, wie der TuSEM letzte Woche in Dinslaken für Enttäuschung gesorgt hat, wollen die Essener im Fall der Fälle auch den Löwen das Leben schwer machen.

Darauf müssen die Dumeklemmer vorbereitet sein, weiß Kapitän Kai Funke: „Es kommt jetzt tatsächlich noch zum Showdown, der wir uns alle erhofft haben, trotzdem wissen wir aber, dass das Ganze mit dem Spiel Korschenbroich gegen Dinslaken steht und fällt.“

Die SG Ratingen trifft am Sonntag um 17 Uhr auf der Essener Margarethenhöhe im aller letzten Spiel der Saison auf den TuSEM II.

Werbung