Handball: Lösbare Aufgaben für Lintorfer Mannschaften

Werbung

Lintorf. Nach dem wichtigen Heimerfolg gegen Handball Oppum geht es für die erste Mannschaft der Lintorfer Handballer am Samstagabend, 5. November, mit dem Auswärtsspiel beim TV Geistenbeck weiter. Anwurf ist um 19.30 Uhr in der Halle Mülfort in der Realschulstraße 10 in Mönchengladbach. Erst am späten Sonntagnachmittag, 6. November, 17:30 Uhr trifft die zweite Mannschaft des TuS 08 Lintorf auswärts auf die Cronenberger TG.

Groß war die Erleichterung bei Trainer Felix Linden und seinem Team nach dem deutlichen 32:23 Sieg gegen Handball Oppum in der Oberliga. Nun geht der Blick in Richtung Geistenbeck, hier erwartet die erste Mannschaft ein schweres Auswärtsspiel.

Allerdings verbessert sich langsam die personelle Situation, da gegen Oppum schon wieder Max Strunk, Andi Kropp und Vinni Rose einsatzfähig waren. Als weitere Alternative im Rückraum stößt nun Neuzugang Joshua Rippelmeier dazu, dessen Wechselsperre abgelaufen ist. Nur für Basti Thole (Fingerverletzung) und Mark Pfeiffer (Nachwirkungen der Corona-Erkrankung) dürfte das Spiel am Samstag zu früh kommen.

Der Gastgeber aus Geistenbeck legte mit 9:5 Punkten einen tollen Start hin und holte in den letzten beiden Spielen wichtige Siege in Kaldenkirchen (23:22) und gegen Überruhr (32:29). Ein besonderes Augenmerk sollten die Lintorfer Handballer auf Timo Hüpperling werfen, der sicherlich Dreh- und Angelpunkt in der Truppe von Trainer Thomas Laßeur ist.

Die zweite Mannschaft trifft in der Verbandsliga auf die Cronenberger TG geht. Anwurf in der ungewohnten Ausweichhalle Gathe, Gathe 2 in Wuppertal, ist um 17.30 Uhr.

Auch bei der Zweiten war nach dem hart umkämpften 28:24-Sieg gegen ETB SW Essen die Stimmung hervorragend, zumal sich die Mannschaft mit 6:8 Punkten dem Tabellenmittelfeld genähert hat. Nun geht es zum Tabellensechsten nach Cronenberg, der allerdings nur zwei Punkte mehr auf der Habenseite hat. Von daher rechnet sich Trainer Andre Fink durchaus etwas aus. Personell sollten eigentlich alle an Bord sein, so dass die Mannschaft mit einem vollen Kader Richtung Wuppertal fahren kann.

Der Gastgeber aus Cronenberg legte mit 6:0 Punkten einen blitzsauberen Saisonstart hin und gewann dabei auch bei den favorisierten Bergischen Panthern (29:28). Danach aber gingen drei von vier Spielen verloren. Ein Wiedersehen gibt es mit dem Ex-Lintorfer Janis Löwenstein, der zu den Leistungsträgern in der Mannschaft von Trainer Fabian Schächt gehört. Neben Löwenstein gehört insbesondere auch Kreisläufer Steffen Prior zu den Topleuten, zumal dieser über Drittligaerfahrung verfügt. Hier sollte man sicherlich Anspiele an den Kreis soweit es geht unterbinden.