Grüne: Sorge um Straßenbäume

Werbung

Ratingen. Christian Otto, künftiger Vorsitzender der Grünen-Fraktion im Stadtrat, sorgt sich um die Straßenbäume. „Bereits jetzt haben wir wieder eine Trockenheit, die in ganz NRW zu Bränden führt. Auch in Zeiten von Corona bleibt uns das Thema Klimawandel nicht erspart. Es ist schön, dass die Stadt jetzt die Bepflanzung geeigneter Flächen mit Wildblumen umsetzt, ein Antrag der Grünen, dem alle Fraktionen zugestimmt haben“, sagt Otto

Ute Meier, sachkundige Bürgerin der Grünen im Bezirksausschuss Mitte, ergänzt: „In der aktuellen Trockenperiode sind wir froh, dass ein weiterer Grüner Antrag jetzt umgesetzt wird.“ Es geht um die Bewässerung von gefährdeten Straßenbäumen. Das Grünflächenamt bringt gerade nach und nach Wassersäcke an einige Bäume an. Die Säcke fassen 60 Liter und geben das Wasser langsam an die Erde ab. Die Stadt freut sich ausdrücklich, wenn Anwohner beim Befüllen helfen – zum Beispiel bei großer Hitze und Trockenheit. Im Frühjahr nächsten Jahres wird dann auch, wie ebenfalls von den Grünen beantragt, eine Online-Baumkarte aufzeigen, wo besonders dringend Hilfe beim Bewässern nötig ist. Alte Bäume mit tiefen Wurzeln sind nicht so gefährdet wie junge, neu gepflanzte Bäume, die stetige Wasserzufuhr brauchen.

Beide Grüne verweisen auch auf den schlechten Zustand der Bäume auf dem Supermarkt-Parkplatz an der Spiegelglasfabrik. Schon im letzten Sommer sei hier zu wenig gegossen worden, die Bepflanzung sei schließlich Bestandteil des Bebauungsplanes, eine ordnungsgemäße Pflege müsse sichergestellt werden.

Foto: privat

Werbung