Grillo-Theater: Haus der Fragen

Werbung

Essen. Geschlossen! Dieses Schicksal teilen derzeit die meisten Kultureinrichtungen in Essen. Auch das Grillo-Theater ist seit dem 2. November kein Ort fürs Publikum mehr. Drinnen wird zwar fleißig geprobt, wann die neuen Inszenierungen allerdings auch gezeigt werden können, steht pandemiebedingt noch in den Sternen. Ab dem 30. November lohnt sich allerdings der Gang zum Grillo wieder, denn dann wird das historische Theatergebäude in der Innenstadt selbst zu einer Kunst-Installation.

Da der aktuelle Lockdown sowohl den Theaterleuten als auch den Besucherinnen und Besuchern wohl noch länger ein gemeinsames Theatererlebnis verwehren wird, hat sich das Team um Schauspielintendant Christian Tombeil entschlossen, ein Konzept des Deutschen Theater Göttingen zu adaptieren, was dort seit dem 11. November täglich zum Innehalten und Nachdenken einlädt. Unter der Überschrift „ FRAGEN ÜBER FRAGEN – #bleibtdasso?“ wird nun auch das Grillo-Theater zum Haus der Fragen. Die Idee dahinter ist, das Theater wieder als das zu begreifen, was es vom Ursprung her eigentlich ist: Ein Ort, an dem die Fragen gestellt werden, die die Menschen wirklich bewegen.

In ihrem Konzept formulieren Florian Barth Barth und Antje Thoms vom Göttinger Theater das so: „Einem Gedanken nachhängen, ist ein poetischer Moment: Ohne Antwort zwar, scheinbar nutzlos und trotzdem lebensnotwendig. Ein Moment der uns mit anderen verbindet. Es scheint aus der Mode gekommen zu sein, Fragen zu stellen. Es herrscht eine Mentalität der Antworten. Ohne Fragen passt alles zusammen. Nichts stört. Fragen können alles verändern. Fragen öffnen. Fragen konfrontieren uns mit uns selbst. Fragen führen zu neuen Blickwinkeln und veränderten Einsichten. Ohne Fragen keine Überraschungen. Ohne Fragen keine Veränderung. #stimmenausdemleerentheater #diegeisterdieichrief #allefragenoffen“ Montags bis freitags zwischen 17:45 und 18 Uhr „erwacht“ das Grillo-Theater und stellt Fragen – mit den Stimmen des Ensembles.

Die Eröffnung ist am Montag, 30. November, um 17:45 Uhr vor dem Grillo-Theater beim bundesweiten „Aktionstag Theater und Orchester“, der die Sichtbarkeit von Theatern, Opernhäusern, Orchestern und Kultur herstellen soll.

Foto: Birgit Hupfeld

Werbung