Grillo-Theater: Die Leiden des jungen Werther

Werbung

Essen. Es ist wohl der Briefroman schlechthin: Johann Wolfgang Goethes „Die Leiden des jungen Werther“. Am Schauspiel Essen hat Regisseur Karsten Dahlem daraus eine bemerkenswerte Theaterinszenierung geschaffen. Am Dienstag, 7. März, gibt es ab 19:30 Uhr im Grillo-Theater ein Wiedersehen mit den drei mehr oder weniger glücklichen Figuren dieser anrührenden Geschichte. Im Anschluss an die Vorstellung verleiht der Freundeskreis Theater und Philharmonie Essen den „Aalto-Bühnenpreis für junge Künstler“ an die Schauspielerin Silvia Weiskopf. Der Eintritt kostet zwischen 20 und 29 Euro. Karten gibt es im TUP-Ticketcenter, Telefon 0201/81 22-200 oder E-Post tickets@theater-essen.de.

Während eines Tanzvergnügens auf dem Lande lernt Werther die reizende Charlotte kennen. Er verliebt sich Hals über Kopf und immer heftiger in die junge Frau. Diese ist zwar mit Albert verlobt, begegnet seiner Zuneigung aber immerhin mit freundschaftlicher Sympathie, und so verbringen die zwei viel Zeit miteinander – bis Charlottes zukünftiger Bräutigam auf der Bildfläche erscheint.

Nach kurzer Zeit reist Werther ab, nimmt eine Stelle an, kündigt sie wieder, besucht seine Heimat, überlegt Pilger zu werden, aber kein Vorhaben ist von Dauer. Eines Tages kehrt Werther zu Charlotte und Albert zurück, die mittlerweile ein Ehepaar sind, das Herz voller Liebe und Verlangen.

Es spielen Stefan Diekmann, Johann David Talinski und Silvia Weiskopf sowie die „Werther-Boys“ Jörg Marc Buttler, Pascal Wenske und Justin Nestler.

Foto: Thilo Beu

 

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.