Gipfel des Genusses: Bregenz am Bodensee 

Werbung

Bregenz am Bodensee (epr). Eingerahmt von idyllischen Bergketten und sattgrünen Wäldern findet sich im Vierländereck zwischen Alpen und Bodensee die ideale Kulisse für Genussurlauber. Der erste Höhenrausch wartet auf dem Bregenzer Hausberg: Wer den Pfänder einmal erklommen hat, verschafft sich mit einem spektakulären Panoramablick einen bleibenden Eindruck über die Schönheit der Vorarlberger Landeshauptstadt, der lange im Gedächtnis bleibt.

Doch nicht nur Naturliebhaber und Gondelfahrer kommen in Bregenz auf ihre Kosten – auch in Sachen Kulinarik lassen sich hier wahre Genussgipfel erklimmen. Die zahlreichen ortsansässigen Gastronomiebetriebe verwöhnen ihre Gäste mit einem abwechslungsreichen Angebot regionaler Spezialitäten und echter Gastfreundschaft. So lockt das Lieblingscafé mit bunten Bowl-Kreationen für jeden Geschmack. Köstlichkeiten wie Trüffelpommes, Muscheln oder belgische Biere findet man in der lauschigen Petrus Café Brasserie. Der Küchentanz in der Ilge lädt mit seiner Lunch- und Abendkarte zu einem kulinarischen Tanz um die Welt mit regionalen Zutaten, während sich im Restaurant PIER69 direkt am Bregenzer Hafen Gaumenfreuden mit idyllischem Seeblick kombinieren lassen.

Wer dem gemütlichen Gasthaus Kornmesser oder dem edlen Weiss Restaurant einen Besuch abstattet, sollte unbedingt auch am nahegelegenen Kornmarktplatz vorbeischauen. Hier warten nämlich das Kunsthaus Bregenz und das Vorarlberg Museum mit zeitgenössischer Kunst, interessanten Infos und wechselnden Ausstellungen darauf, Kulturherzen höherschlagen zu lassen. Gut gestärkt empfiehlt sich im Anschluss ein Stadtbummel durch die feinen Boutiquen und „Concept Stores“, bei dem sich zwischen Mode, Handwerk und Co. mit Sicherheit das ideale Mitbringsel finden lässt.

Mehr unter www.bregenz.travel.

Wer den Bregenzer Hausberg zu Fuß oder mit der Pfänderbahn erklimmt, wird mit einem spektakulären Panoramablick über die Region rund um die Vorarlberger Landeshauptstadt belohnt. (Foto: epr/visitbregenz/©Christiane Setz)