Gesamtschule oder Gymnasium und Realschule?

Werbung

Lintorf. Die SPD Ratingen schlägt eine zweite Gesamtschule vor. Sie soll, so die Sozialdemokraten, in Lintorf ihren Platz finden. Das würde für das Kopernikus-Gymnasium und die Realschule das Ende bedeuten, sagt die CDU.

„Die CDU Lintorf steht für das genaue Gegenteil, nämlich für den langfristigen Erhalt des Kopernikus-Gymnasiums und auch der Käthe-Kollwitz-Realschule“, bekräftigt der CDU-Vorsitzende Patrick Anders.

Oliver Thrun, Ratsmitglied und Lintorfer CDU-Ortsverbandsvorsitzender, sagt: „Beide Lintorfer Schulen verfügen im neuen Schuljahr über modernste IT mit iPads und Smart-TV. Und die kurzfristige Erweiterung dieser IT-Modernisierung ist in Absprache mit den Schulleitungen in die Wege geleitet.“ Das solle auch ein Signal an die Eltern sein, ihre Kinder jetzt und in Zukunft in Lintorf zur weiterführenden Schule zu schicken.

Bürgermeister Klaus Pesch will Schüler und Eltern überzeugen, dass beide Schulen eine Zukunft haben: „Jetzt geht es darum, die Schülerinnen und Schüler und deren Eltern mitzunehmen und von der langfristigen Zukunftsfähigkeit beider Schulen in Lintorf zu überzeugen.“

Die Christdemokraten sind überzeugt, dass eine Gesamtschule in Lintorf für die beiden bestehenden Schulen das Aus bedeuten würe. CDU-Ratskandidation Meike Paprotta-Kübler: „Beide Schulen zusammen bilden Jahr für Jahr vier Eingangsklassen. Das ist aber genau die Mindestgröße einer Gesamtschule.“ Wer eine solche fordere, wisse genau, dass das Kopernikus-Gymnasium als auch die Käthe-Kollwitz-Realschule dafür aufgegeben werden müssten. Das untergrabe massiv das Bemühen all derer, die sich seit Jahren und Jahrzehnten mit für den Schulstandort Lintorf eingesetzt hätten.

Betroffen wären natürlich auch die Breitscheider. Heiner Koenen (CDU) ist sich sicher, dass die Breitscheider Kinder dann vermehrt nach Kettwig oder Mülheim auswichen.

Die CDU will sich massiv für den Erhalt der beiden Lintorfer Schulen einsetzen. Die Entscheidung, zwei Schulen zu schließen, um allen Schülerinnen und Schülern aus Lintorf und Breitscheid dann nur noch die Gesamtschule anbieten zu können, dürfe nicht gegen den breit getragenen Elternwillen durchgesetzt werden, heißt es in einer Presseerklärung der Christdemokraten. Sie wollen Aufklärungsarbeit anbieten, heißt es dort, damit sich die Eltern bei ihren Schulanmeldungen auch in Zukunft für das bestehende Schulsystem entschieden und ihr Kind am Kopernikus-Gymnasium oder an der Käthe-Kollwitz-Realschule anmelden würden.

Werbung