Gemeinde verabschiedet Pfarrer Wächtershäuser

Werbung

Lintorf. Die Begrüßung an seinem Abschiedsabend hält Frank Wächtershäuser (rechts) kurz. Der evangelische Pfarrer begrüßt den Superintendenten des Kirchenkreises Frank Weber, seinen Pfarrkollegen Martin Jordan aus Angermund, Pfarrer Bendedikt Zervosen (Mitte) und Pastoralreferent Martin Kalff (links) von der katholischen Kirchengemeinde St. Anna sowie Bürgermeister Klaus Pesch.

„Alle kann ich nicht begrüßen, das würde viel zu lange dauern“, sagte Frank Wächtershäuser im überfüllten Gemeindezentrum am Bleibergweg.

Dabei hatte er schon vor Beginn der Veranstaltung jeden persönlich am Eingang begrüßt. Bei der Vielzahl der Gäste, geriet gleich da der Zeitplan aus den Fugen.

Vor rund einem Jahr hatte seine damalige Kollegin, Pfarrerin Susanne Hasselhoff, beiläufig gefragt, was er sich zum Abschied wünsche. Wächtershäuser hatte sich einen Liederabend gewünscht – ohne Grußworte. „Nachdem ich auf drei Abschieden mit Grußworten war, weiß ich, dass dort nicht unbedingt die Wahrheit gesagt wird“, sagte Wächtershäuser am Samstagabend.

Den Liederabend eröffneten Kinder der Kinderarche Friedrichskothen. Es folgten die Schulgottesdienste (Foto oben), die Konfirmanden und viele weitere. Insgesamt 24 Lieder hatte die Gemeinde zusammengestellt. Allesamt hatte Frank Wächtershäuser im Laufe der Jahre zu den verschiedensten Anlässen selbst geschrieben.

Viele Weggefährten aus 35 Jahren Pfarrer in Lintorf kamen an diesem Samstagabend ins Gemeindezentrum. 1984 war Wächtershäuser mit seiner Frau Doris nach Lintorf gekommen. Ihre beiden Töchter kamen hier zur Welt.

Geschenke zum Abschied wollte Frank Wächtershäuser auch nicht. „Wenn’s denn aus Eurer Sicht sein muss, dann bitte eine Gabe für das Friedensdorf Oberhausen“, sagte er.

Die offizielle Entpflichtung durch Superintendent Frank Weber findet an diesem Sonntag, 26. Januar, im Gottesdienst um 10 Uhr in der evangelischen Kirche statt. Am 1. Februar beginnt dann der Ruhestand.

Werbung