Geiseltalsee: Hausboote und Saunaflöße

Werbung

Naumburg (tpr). Vom größten Tagebaugebiet Mitteldeutschlands zu Deutschlands größtem künstlichen See: Das Geiseltal hat eine spektakuläre Wandlung durch. Bis 1993 förderten Bagger hier die unvorstellbare Menge von über eine Milliarde Tonnen Braunkohle zu Tage. Zurück blieb ein gigantisches Loch, das acht Jahre lang geflutet wurde. Vor zehn Jahren wurde die Flutung abgeschlossen. Heute schippern hier Freizeitkapitäne in Hausbooten und Flößen über die 18 Quadratkilometer weite Wasserfläche, als wäre es nie anders gewesen. In der Strandbar werden Cocktails gemixt und am Weinberg auf der ehemaligen Abraumhalde genießen Gäste den Goldenen Steiger. Mit neuen Angeboten starten Bootsvermieter und Gastronomen in die Sommersaison.

Zu den Besonderheiten zählen Touren und Übernachtungen in führerscheinfreien Hausbooten. Ausgangspunkte sind die Marina Mücheln und der Hafen Braunsbedra. Nach Einweisung durch die Vermieter können Gäste von hier aus gemächlich über das Wasser schippern, auf Deck entspannen, angeln oder zum Baden in den See springen. Abends legen sie an einer Bucht oder einer der beiden Marinas an.

Neu seit dieser Saison sind die beiden Hausboote an der Marina Braunsbedra, die der Anbieter Ostboote verleiht. Die schwimmenden Minihäuser bieten auf 15 Quadratmetern bis zu fünf Passagieren Platz. Es gibt eine Küche, ein Schlafzimmer sowie eine Dusche. Auf der Bugterrasse stehen Gartenmöbel bereit. Auch die zehn Quadratmeter große Dachterrasse können die Gäste nutzen. Ein SUP-Board und ein Gasgrill sind als Extras erhältlich.

Neben den fahrbaren Hausbooten werden an der Marina Mücheln und am Hafen Braunsbedra auch festverankerte Hausboote vermietet. Sie verbinden den Komfort einer Ferienwohnung mit der beruhigenden Präsenz des Wassers.
Schwitzen im Saunafloß, Abkühlen im See

Auch mit einem führerscheinfreien Floß lässt sich der Geiseltalsee erkunden. An der Marina Mücheln halten verschiedene Anbieter einfache Holzflöße mit Schlafgelegenheit, aber auch extravagante Boote bereit. So kann bei Mammutfloss ein Saunafloß gemietet werden. Bei Fahrtantritt ist die finnische Sauna im Innern bereits aufgeheizt. Zum Abkühlen springen die Passagiere direkt in den See.

Darüber hinaus haben die Bootsvermieter in Mücheln und Braunsbedra ihr Angebot für Tagesausflüge erweitert, vor allem ist die Anzahl an Grillbooten gewachsen. Bootsverleih Geiseltal vermietet führerscheinfreie Boote wie die „Wohlfühl-Lounge“. Hier sitzen bis zu zehn Gäste in gemütlichen Korbsesseln oder Liegestühlen auf Deck. Ein Gasgrill ist inklusive.

Für Ausflüge an Land können in Mücheln und Braunsbedra Fahrräder gemietet werden. Damit lässt sich der See auf dem 28 Kilometer langen, autofreien Radweg umrunden. Lohnende Stopps unterwegs sind die drei je 14 Meter hohen Aussichtstürme Seeblick Klobikauer Höhe, Leonhardt und Pauline.

Zur Einkehr lädt die Straußwirtschaft am Weinberg Goldener Steiger ein. Eine Besonderheit in der Weinregion Saale-Unstrut: Im Jahr 1997, als der Geiseltalsee nur eine ferne Zukunftsvision war, hatte Winzerfamilie Reifert aus Freyburg die Idee die Tagebauabraumhalde in einen Weinberg zu verwandeln. Drei Jahre später wurde aufgerebt. Der erste Weinberg auf ehemaligen Tagebaugebiet entstand. Bei besten Panoramablick genießen Wanderer und Radfahrer heute hier Weißburgunder, Riesling oder den Goldenen Steiger, einen leichten Müller-Thurgau.

Strandurlaubsfeeling kommt an der neuen Hafenbar in Braunsbedra auf: Zum Cocktail lassen sich Gäste im Strandkorb oder Liegestuhl nieder. Unter den Füßen feiner Sand. Nebenan werden an Wochenenden aus dem Food-Truck Burger, Spareribs und Pommes verkauft. Ein lohnender Stopp für Kulinariker ist auch die Marina Mücheln mit mehreren guten Restaurants.

Neben Hausbooten und Flößen stehen vom Campingplatz bis zum Ferienhaus am Wasser verschiedene Unterkünfte zur Auswahl. Die Internetseite www.geiseltalsee.de gibt einen Überblick über alle Angebote.

Weitere Ideen für Ausflüge in die hochmittelalterlich geprägte Wein- und Kulturregion Saale-Unstrut sowie Buchungsmöglichkeiten bietet die Website des Tourismusverbandes unter www.saale-unstrut-tourismus.de.

Foto: Saale-Unstrut-Tourismus, Falko Matte