Fußgänger müssen an Ampel rennen

Werbung

Lintorf. Fußgänger müssen an der Sparkassenkreuzung rennen, wenn sie die Straße bei grün überqueren wollen. Das bemängelt Detlev Czoske, Ratsmitglied der Bürger-Union Ratingen (BU), in einem Schreiben an Bürgermeister Klaus Pesch. Damit sie bei grün rennen können, müssen sie allerdings erst einmal die Bedarfsampel betätigen. Denn Fußgänger erhalten nicht automatisch grün zusammen mit den Autos.

„Die Grünphase ist beim Queren der Speestraße nur zwölf Sekunden lang“, erklärt Czoske. Beim Queren der Krummenweger Straße müssen die Lintorfer sogar noch etwas schneller sein. Hier zeige die Fußgängerampel nur höchstens neun Sekunden grün.

„Für einen jungen Menschen reicht das soeben, wenn er einen Blitzstart hinlegt“, findet das BU-Ratsmitglied. Für ältere sei es so gut wie unmöglich in dieser kurzen Zeit die andere Straßenseite zu erreichen. Einen Teil der Straße müssten sie immer bei rot bewältigen. Dies sei nicht ungefährlich und führe sehr häufig zu Irritationen bei Autofahrern.

„Lassen Sie bitte prüfen, ob kurzfristig Abhilfe geschaffen werden kann“, appelliert Czoske an den Bürgermeister.

Foto: privat

Werbung