Fußballerin Anke Preuß – fast – zurück in der Heimat

Werbung

Lintorf/Meppen. Nach mehreren Jahren in Fußballligen im europäischen Ausland ist Anke Preuß nun nach Deutschland zurückgekehrt. Seit Beginn der Saison spielt die Torhüterin beim Zweitligisten SV Meppen. Ziel des Vereins ist der sofortige Wiederaufstieg. Nach vier Spieltagen und vier Siegen belegen die Emsländerinnen den ersten Tabellenplatz. Nächste schwierige Aufgabe ist das Pokalspiel gegen den Bundesligsten SGS Essen am Sonntag, 26. September.

„Wir sind sehr zufrieden, dass wir mit Anke eine Einigung erzielen konnten. Mit ihr haben wir eine national, wie auch international erfahrene Spielerin verpflichtet“, sagte Meppens Sportliche Leiterin Maria Reisinger bei der Vertragsunterzeichnung Ende Juli. Anke Preuß soll mit ihrer Erfahrung der jungen Mannschaft Stabilität geben.

Preuß, die in ihren Anfangsjahren auch für die U16-Juniorinnen und die U20-Frauen des DFB drei Länderspiele absolviert hat, ist in den Frauen-Bundesligen für den MSV Duisburg, die TSG Hoffenheim und anschließend bis 2016 für den 1.FFC Frankfurt aktiv gewesen. 55 Spiele absolvierte die Torhüterin in den DFB-Ligen und Wettbewerben, drunter drei Champions-League-Spiele für die Frankfurterinnen in der Spielzeit 2014/2015.

Ihr Weg führte sie anschließend ins Ausland, zunächst zu Verona Calcio nach Italien, anschließend zum AFC Sunderland und von 2018 bis 2020 zum Liverpool FC. Nach weiteren Stationen beim schwedischen Erstligisten Vittsjö GIK und bei UMF Selfoss in Island erfolgt nunmehr die Rückkehr nach Deutschland.

Anke Preuß hat das Fußball spielen bei Rot-Weiß Lintorf gelernt. Dort machte sie als Bambini ihre ersten Schritte auf dem Platz. Noch immer fühlt sie sich dem Verein verbunden. Deshalb übernahm sie kürzlich auch die Schirmherrschaft der neu gebildeten Mädchenmannschaften des Vereins.

Anke Preuß (Foto: Hansepixx)

Werbung