„Frisch gepresst“: Neues Programm vorgestellt

Werbung

Düsseldorf. „Frisch gepresst“ geht in diesem Jahr in die 18. Runde. Die gemeinsame monatliche Literaturreihe der Stadtbüchereien Düsseldorf und des Literaturbüros NRW zur regionalen Literaturförderung wird vom Kulturamt der Landeshauptstadt, den beiden Veranstaltungspartnern und dem „Freundeskreis Stadtbüchereien Düsseldorf“ finanziert. Ausgewählt werden literarische Neuerscheinungen aus dem Rheinland und dem Ruhrgebiet. „Von Liebe, Schuld und Strafe“ heißt das Motto des Programms im ersten Halbjahr 2017. Norbert Kamp, Direktor der Stadtbüchereien, sowie Michael Serrer und Annette Krohn, die die Reihe gemeinsam planen und durchführen, stellten das neue Programm an diesem Mittwoch vor. Zu Gast war zudem der Verleger Dinçer Güçyeter vom „Elif Verlag“ in Nettetal. Dort erschien die Lyrik-Anthologie „Mein durstiges Wort gegen die flüchtige Liebe“, die im Februar auf dem „Frisch gepresst“ -Programm steht.

Im ersten Halbjahr 2017 deckt „Frisch gepresst“ alle Höhen und Tiefen menschlichen Zusammenlebens ab. Die Autoren arbeiten einerseits Geschichte und politisches Zeitgeschehen durch ihre Helden auf, andererseits gehören auch Einzelschicksale, Familienchroniken und inmitten schwieriger Umstände aufkeimende Hoffnung und Liebe zu den Themen. Die Gäste erwartet bei „Frisch gepresst“ in den nächsten Monaten eine Mischung aus spektakulären Gerichtsverhandlungen, Flucht, Spionage und Rache, aber nicht zuletzt auch ein lyrisches „Karussell“ aus Worten „gegen die flüchtige Liebe“.

Die „Frisch gepresst“-Abende finden jeweils am dritten Dienstag im Monat um 18 Uhr, zwölf Mal im Jahr,  im „Lernstudio“ der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, statt. Moderiert wird die Reihe von Michael Serrer. Der Eintritt ist frei.

Das Konzept: Fiktionale, neue Literatur aus dem Rheinland oder dem Ruhrgebiet wird in einer moderierten Autorenlesung mit anschließendem Publikumsgespräch vorgestellt. Die Texte wurden entweder in einem Verlag des Rheinlandes oder des Ruhrgebiets publiziert, oder die Autoren stammen von dort. Die Bücher sind außerdem maximal vor einem Jahr auf den Markt gekommen – also „Frisch gepresst“. 2016 kamen durchschnittlich 48 Besucher pro Abend in die Zentralbibliothek. Gestartet ist die Reihe im Jahr 2000 und geht 2017 nun in die 18. Runde.

Dr. Norbert Kamp, Direktor der Stadtbüchereien, Michael Serrer und Annette Krohn, die die Reihe „Frisch gepresst“ gemeinsam planen und durchführen, sowie der Verleger Dinçer Güçyeter vom „Elif Verlag“ (von links); Foto: Landeshauptstadt Düsseldorf/David Young

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.